Presse


---------

---------

a) Auszeichnungen
  • Umweltbuch des Monats März 2013 (durch Deutsche Umweltstiftung)
  • Klimabuch des Monats Mai 2013 (durch Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur)
  • Gelistet in New Books in German (spring 2013/Issue 33) (durch Goethe-Stiftung)
  • ProWi-Empfehlung Juni 2013 der EMYS-Jury für Kindersachbücher. (>>)
  • Nominierung für das Umweltbuch des Jahres 2013 (Auswahl durch Deutsche Umweltstiftung)
  • Nominierung für das Wissensbuch des Jahres 2013, Kategorie Überraschung (Auswahl durch 11-köpfiges Journalistengremium + öffentliche Abstimmung (12.Stimme), organisiert durch Bild der Wissenschaft.
  • Leserlieblingsbuch 2013, Kategorie Überraschung (anlässlich Abstimmung zum Wissensbuch des Jahres, s.o.) 

    >Details und Links zu den Auszeichnungen


b) Presseschau (chronologisch, Stand 4. August 2015)

27.2.2013: SciLogs. Klimalounge: Weltrettung. Der Comic (Von Stefan Rahmstorf)

------

28.02.2013, 10:25: rbb-Inforadio, Wissenswerte: Ein Comic zum Klimaschutz. Gespräch mit Reinhold Leinfelder. > nachhören
(Originallink war: www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/wissenswerte/201302/185395.html)

------
1.3.2013, 9:10: rbb-Kulturradio. Die Große Transformation. Klima-Kriegen wir die Kurve. Interview mit Reinhold Leinfelder


1.3.2013: Süddeutsche Zeitung, S. 16, Wissen: Forscher als Comic-Helden.
Online-Version: Gutachten zum Klimawandel. Forscher als Comic-Helden:
Auszug: Berater der Bundesregierung gehen einen ungewöhnlichen Weg, um die Grundlagen des Klimawandels, seine Folgen sowie mögliche Gegenmaßnahmen zu erklären: Mit einem Comic wollen sie ein Publikum erreichen, das bisher nicht viel Interesse an den Berichten hatte.

1.3.2013: BZ-Berlin, S. 30, Kultur, „Ich bin jetzt im Comic, um die Erde zu retten.“ Der Geobiologe und Riff-Forscher Reinhold Leinfelder will als gezeichneter Held zum Klimaschutz ermuntern.
 Online Version: Ich bin jetzt Comic, um die Welt zu retten.  

1.3.2013: tagesspiegel.de: Wissenschaftscomic. Mit Barack Obama das Weltklima retten.
Auszug: Der Sachcomic „Die große Transformation“ soll spielerisch auf ein ernstes Thema aufmerksam machen. Am Freitag wurde er in Berlin vorgestellt.
Das Buch mit zahlreichen Quellenbelegen und Literaturtipps soll auch dazu anregen, den eigenen Alltag zu hinterfragen - vom Essen bis zum Umgang mit Energie. Die Form des Comics verstehen die Wissenschaftler als Experiment. Sie wollen auf spielerische Art ein Publikum erreichen, dass sonst keine trockenen Klimastudien liest.

1.3.2013: epo Entwicklungspolitik online. Die Große Transformation als Comic.
www.epo.de/index.php?option=com_content&view=article&id=9225:die-grosse-transformation-als-comic&catid=15:klimaschutz&Itemid=85
Auszug: Der Comic ist Teil eines Projektes, in dem alternative Möglichkeiten der Wissensvermittlung zu komplexen Zukunftsthemen getestet werden. Für die Gestaltung und empirische Begleitung des Buches haben die Herausgeber mit Didaktikern zusammen gearbeitet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie von der Freien Universität Berlin gefördert.

1.3.2013: Klimaretter.info : Comic: Die Große Transformation. 
Auszüge: Neue Helden gesucht. Und vielleicht gefunden. Mit einem Comic über den Klimawandel sollen alternative Ansätze zum Wissenstransfer getestet werden. Namhafte Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen nehmen die Leser mit auf eine anschauliche Reise und stellen auf diese – noch – ungewöhnliche Art ihre Ergebnisse vor
Superman, Batman und Spiderman waren gestern. Heute taucht eine neue Generation von Superhelden auf. Wissenschaftler und Vordenker, die sich mit dem Klimawandel, seinen Ursachen, Folgen und den Handlungsmöglichkeiten beschäftigen.
Der Ingenieur Schmid, von Leinfelder als "Daniel Düsentrieb des WBGU" vorgestellt, sagte: "Ich hatte hier den besten Job, ich durfte einfach rumspinnen." Schmid befasste sich mit den technischen Möglichkeiten, um den Klimawandel zu bremsen, und ihrer Umsetzbarkeit. Nach seiner Aussage ist es technisch möglich, mit unterirdischen Magnetschwebebahnen innerhalb von zwei Stunden von Berlin nach New York zu kommen. "Aber mehr ist nicht drin, da schlägt uns die Erdkrümmung ein Schnippchen und die Passagiere würden an der Decke hängen."
... wird deutlich, dass es einen wichtigen Punkt gibt, der technisch nicht lösbar ist: Das Verhalten der Menschen. Ohne Partizipation und einen Wertewandel käme man nicht weit, sagt Leggewie. Denn die Zeithorizonte, in denen sich die Klimaforschung bewegt, sind lang. Hunderte von Jahren. Daher sei es wichtig, dass man jetzt mit dem Blick auf künftige Generationen umdenke. Wünsche "erster und zweiter Ordnung" müssten gegebenenfalls zugunsten der Zukunft überdacht und umgedreht werden.

1.3.2013: Science.ORF.at. Buchtipp: Der Klimawandel als Comic 

1.3.2013: Bildung für nachhaltige Entwicklung. Weltdekade der Vereinten Nationen 2005 – 2014: Die Große Transformation. Klima – Kriegen wir die Kurve?

------  

2.3.2013: Berliner Morgenpost, S. 9, Web und Wissen: Der Comic zur Weltrettung
Mit Beteiligung von Forschern aus der Region erklärt ein neues Buch, was man gegen den Klimawandel tun kann.
Online Version (vom 1.3.): ein Comic erklärt die Rettung der Welt. 
Auszüge: Weltrettung leicht gemacht: Der neue Comic "Die große Transformation" bringt ein komplexes wissenschaftliches Gutachten auf den Punkt.
Gedacht ist die Bild-Geschichte für Jugendliche. Im Alter nach oben ist aber keine Grenze gesetzt.
"Der Comic gefällt mir besser als das zugrunde liegende Gutachten – von den Bildern und auch von der Länge der Texte", scherzt der Klimaforscher Professor Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK), einer der beteiligten Forscher.

 ------

3.3.2013:  News4Teachers, Ein Comic zur Rettung der Welt
Auszüge: Erstmals ist ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) als Comic aufbereitet worden. Das 140 Seiten starke Buch „Die große Transformation: Klima – Kriegen wir die Kurve?“ illustriert den Kampf gegen die weltweiten Umweltprobleme.
Lösungen gegen den Klimawandel – in Bildern und kurzen Dialogen
Mit dem Comic „Die große Transformation: Klima – Kriegen wir die Kurve?“ bieten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Beirates nun einen alternativen Zugang zur Thematik. Bildliche Kurzgeschichten, sogenannte Graphic Interviews, dienen als vereinfachte Darstellungsweise. Die Herausgeber Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmidt und Reinhold Leinfelder illustrieren unterschiedliche interdisziplinäre Lösungsansätze der beteiligten Expertinnen und Experten, wie der Klimawandel zu stoppen ist.

------

4.3.2013 6:40: Radio Paradiso, Die Radio Paradiso-Berlin Reporter: Der Klimabericht-Comic, in: Berlins Neuer Morgen (mit Dipl.-Psych. Thorsten Wittke und Diana Damm)

4.3.2013. VBIO-Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland: Wissenschaftler stoppen als Comic-Helden den Klimawandel.
www.vbio.de/informationen/alle_news/e17162?news_id=15663

4.3.2013: Salzburger Nachrichten. Wissen. Comic für Erwachsene über den Klimawandel www.salzburg.com/nachrichten/wissen/sn/artikel/comic-fuer-erwachsene-ueber-den-klimawandel-49663/

4.3.2013, Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.: „Kriegen wir die Kurve?”
Ein Klima-Comic vermittelt wissenschaftliche Erkenntnisse für ein klimafreundliches Handeln

http://www.klimawandel-bekaempfen.de/news0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=1345&cHash=ef666b60b93bdc7988c2129d1b331ded

------
5.3. 2013, Buchmarkt. Das Ideenmagazin für den Buchhandel. Berlin: Comic zur Rettung der Welt vorgestellt. http://www.buchmarkt.de/content/54125-berlin-comic-zur-rettung-der-welt-vorgestellt.htm

5.3.2013,  Pflanzenforschung.de Das Webportal zur deutschen Pflanzenforschung: Klimaforscher als Comic-Helden
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/klimaforscher-als-comic-helden 

5.3.2013: GreenTech Germany: Klimaforscher als Comic-Helden.
http://www.greentech-germany.com/klimaforscher-als-comic-helden-a252296

------

6.3.2013: FAZ, Seite N2 Natur und Wissenschaft: Schwarzmalen? Ein klimapolitischer Comic. (nur print)

6.3.2013: Potsdamer Neueste Nachrichten, S. 21: Klimaforscher als Comic-Held. PIK-Chef Schellnhuber im „Graphic Interview“. (print)
Online: http://www.pnn.de/campus/730463/
Auszug: Das Buch mit zahlreichen Quellenbelegen und Literaturtipps soll auch dazu anregen, den eigenen Alltag zu hinterfragen – vom Essen bis zum Umgang mit Energie. Die Form des Comics verstehen die Wissenschaftler als Experiment. Sie wollen auf spielerische Art ein Publikum erreichen, dass sonst keine staubtrockenen Klimastudien liest.
Die Bildergeschichten konfrontieren den Leser nicht nur mit der Realität sterbender Korallenriffe und überfluteter Regionen, es werden auch Lösungsansätze aufgezeigt, etwa eine „Stadt der Zukunft“. „So kriegen wir die Kurve“, lautet der Untertitel des Comics. In den aufwendig gestalteten „Graphic Interviews“ geht es weniger um Horrorszenarien und Alarmismus als um die Frage, was getan werden muss, um nachhaltiges Wirtschaften weltweit zu ermöglichen. 


6.3.2013: Mitteldeusche Zeitung: Die Zukunft der Jugend retten. Literatur: Ein Comic erklärt was gegen den Klimawandel getan werden muss.
Online: http://www.mz-web.de/archiv/Die-Zukunft-der-Jugend-retten/HC-03-06-2013-7229562.71-51212004HA.htm
Auszug:  ... Die Comics sind leicht zu lesen und ein interessanter Weg, sich dem Thema zu nähern. Man wird gut unterhalten und kriegt gleichzeitig Argumente und konkrete Handlungsanweisungen mit auf den Weg.

------ 

7.3.2013: Hamburger Abendblatt, S. 19, Wissen: Der Klimawandel als Comic. Auf Grundlage eines wissenschaftlichen Gutachtens erklärt ein neues Buch, wie man die Welt retten kann. (print)
Online: http://www.abendblatt.de/ratgeber/wissen/article114206247/Der-Klimawandel-als-Comic.html

7.3.2013: Clean Energy Project:  Lesetipp: Comic ‚Die Große Transformation’.
http://www.cleanenergy-project.de/feuilleton/lese-und-filmtipps/item/5562-comic-die-grosse-transformation
Auszug: Wie also kann man den Otto Normalverbraucher für ein so ernstes aber wissenschaftlich hoch komplexes Thema sensibilisieren, wie ihm dieses nahebringen? Zum Beispiel in Form eines Comics, wie er vergangene Woche in Berlin vorgestellt wurde. „Die große Transformation. Klima – Kriegen wir die Kurve?“ ist ein alternativer Ansatz des Wissenstransfers. Der Comic basiert auf dem 400 Seiten starken WBGU-Gutachten „Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation“, dessen zentrale Aussage ist, dass die Politik allein nicht in der Lage ist, globale Umweltprobleme zu lösen, sondern die Unterstützung von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft benötige. Wissenschaftler des Beirates Globale Umweltveränderung wollen mit dem Comic ein Publikum erreichen, das sonst kein Interesse für solche Gutachten zeigt. Das Thema ist viel zu brisant, als dass sich nur ein paar wissenschaftliche Größen damit auseinandersetzen. Es geht vielmehr alle etwas an, also muss es auch für alle verständlich sein.
Ganz im Stil der Graphic Novels werden in „Die große Transformation“ anschaulich die jüngsten Entwicklungen, Ursachen und Folgen des Klimawandels sowie mögliche Gegenmaßnahmen dargestellt. Hochkarätige Wissenschaftler nehmen den Leser in neun Episoden mit auf eine spannende Reise. Mit dabei sind Physiker, Ozeanographen, Systemökonomen und Politikwissenschaftler.


7.3.2013: SCINEXX Das Wissensmagazin: Die große Transformation. Klima - Kriegen wir die Kurve?
http://www.scinexx.de/index.php?cmd=geoscience_shop_detail&id=621

7.3.2013, UmweltDialog. Wirtschaft, Verantwortung, Nachhaltigkeit: Wissenschaftler stoppen als Comic-Helden den Klimawandel.http://www.umweltdialog.de/umweltdialog/topthema1/2013-03-07_Wissenschaftler-stoppen-als-Comic-Helden-den-Klimawandel.php

------ 

8.3.2013, Luxemburger Wort (print): Wissenschafts-Comic zum Klimawandel.

------

13.3.2013, Der Tagesspiegel,  S. 26. Weckruf (print)
Ein Geoforscher, der durch Korallenwälder taucht und die Folgen der erderwärmung erläutert. Oder ein Ingenieur, der eine Windkraftanlage besucht und in Sprechblasen einen Wandel des Energie- und Mobilitätssystems fordert. So sieht es aus, wenn der Wisenschaftliche Beirat der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU) seine Gedanken einem breiten Publikum nahebringen will. „Die Große Transformation“ (Jacoby & Stuart, 144 S., 14,95 €) erkärt komplexe Zusammenhänge. Eine gute Basis, um die Thesen des WBGU zu verstehen – und gegebenenfalls dagegen zu argumentieren.


13.3.2013: Sonnenseite: Klima – Kriegen wir die Kurve? Umfassende Rezension von Udo Simonis, Professor für Umweltpolitik am Wissenschaftszentrum Berlin und Kurator der Deutschen Umweltstiftung.
http://www.sonnenseite.com/Buch-Tipps,Die+Grosse+Transformation+%E2%80%93+Ein+Comic,34,a24852.html (nicht mehr aktuell), bzw. in vollständiger Form unter http://tinyurl.com/ptk8np4
Auszug: ... Nun aber entstand eine ganz andere, nicht erwartete Art der Auseinandersetzung: Über das WBGU-Gutachten „Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ von 2011 erschien ... nunmehr auch ein Buch mit den Beiratsmitgliedern als Comic-Helden. Neben der notwendigen, aber nicht erfolgten kollektiven akademischen Auseinandersetzung mit dem komplexen Thema und den realen Herausforderungen der Transformnation zu einer klimaverträglichen, nachhaltigen Gesellschaft nun also eine fiktive, raffinierte bildhafte Auseinandersetzung. ....
Das vorliegende Comic-Buch über das WBGU-Gutachten dürfte diesen Realitätstest der potenziellen Klientel gewinnen – nicht nur, indem es mehr Leserinnen und Leser erreicht, sondern auch ganz andere Lesergruppen. Das Thema des Gutachtens könnte ein idealer Testfall für diese Art des Kommunikationswettbewerbs sein: Wenn ein neuer Gesellschaftsvertrag entstehen, wenn eine große Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft gelingen soll, müssen viel mehr Menschen als bei wissenschaftlichen Gutachten üblich und möglich für die Thematik interessiert werden. Und hierbei könnte die Comic-Methode der traditionellen Druckmethode überlegen sein.
....
Wenn dieses originäre Comic-Buch im deutschen Sprachraum erfolgreich sein sollte, dann müsste es auch alsbald in der Weltsprache Englisch erscheinen. Schließlich geht es beim Transformationsthema ja um nichts weniger als um die globale Funktionstüchtigkeit und harmonische Entwicklung der menschlichen und der ökologischen Systeme.


------

17.3.2013, ca. 16:55: Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt. Buchempfehlung: Die Große Transformation. Klima – Kriegen wir die Kurve.  von Dagmar Röhrlich

Radio feature (nachhörbar unter
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/03/17/dlf_20130317_1630_bbbcf716.mp3

Auszug ..... Denn, davon sind die Autoren überzeugt, wir haben das Wissen und die Technik, um den Umbau der Weltwirtschaft und Weltgesellschaft - eben "die große Transformation" - einzuleiten, damit es nicht so schlimm kommt, wie es kommen könnte, wenn wir nichts tun. Die neun, die hier zu Wort kommen, waren im Jahr 2011 Autoren des mehr als 400 Seiten langes Originalgutachtens "Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation". Und während nur wenige Menschen dieses in der berichtsüblichen staubtrockenen Sprache abgefasste Werk lesen, wird das mit dem Comic, der daraus geworden ist, ganz anders sein. Hier werden komplexe Zusammenhänge auf 140 Seiten mit Schwarz-Weiß-Zeichnungen locker und verständlich erklärt: Leicht lesbar, aber trotzdem voller Fakten und Ideen, über die Nachzudenken sich wirklich lohnt. Der Nachmittag, den man mit diesem Comic verbringt, ist gewonnene Zeit.

------ 

18.3.2013, National Geographic Deutschland Facebook (öffentlich)
http://www.facebook.com/nationalgeographic.de
Auszug: Jetzt gibt´s den Klimawandel auch als Comic. Ja, sollen wir über die bevorstehenden Katastrophen lachen? Müssen wir nicht, sollen wir nicht, und deshalb heißt dieses Buch korrekt auch 'Graphic Novel'. In neun Kapiteln erzählen prominente Forscher, was wir heute über den Klimawandel und seine Ursachen wissen, was die Energiewende leisten kann und was Politik und Gesellschaft tun können, damit unserem Globus nicht zu heiß wird. Ökologen sind dabei, Ingenieure, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. Wir reisen mit ihnen in kurzen Bildgeschichten rund um die Welt, machen immer mal kurze Zwischenstopps, wo eine erklärende Illustration in die Handlung eingestreut ist und nehmen am Ende drei wesentliche Erkenntnisse mit....."

?18.3.2013, Eltern family 4/2013  5 vor 12:
Auszug: Weltuntergangsstimmung will keiner. Trotzdem: Klimawandel, schwindende Ressourcen, Artensterben lassen sich nicht leugnen, die Uhr tickt, es muss sich was ändern – und wir alle sind gefragt. Nur. Wie erreicht man alle – ohne pädagogischen Zeigefinger oder, noch schlimmer, ohne so zu reden, dass alle nur Bahnhof verstehen? Hier macht’s die Form: Im Sach-Comic „Die große Transformation ...“ ... bringen sie komplexe Zusammenänge auf den Punkt, nennen Fakten, zeigen Alternativen – damit die Welt nicht aus der Kurve fliegt. Weiterdenken darf dann jeder selbst.
 ------

20.3.2013, CO2 Handel.de. Das InfoPortal zum Emissionshandel und Klimaschutz.
sowie KlimAktiv:
Die Große Transformation
http://www.co2-handel.de/article205_19914.html
bzw. http://www.klimaktiv.de/article277_14524.html
Auszug: Auf 140 Seiten schlägt der Comic den Bogen vom Präkambrium bis zu Visionen für die Zukunft des nachhaltigen Wirtschaftens. Obwohl viele Zusammenhänge notwendigerweise mit nur wenigen Worten und Bildern dargestellt werden wird ein interessanter und ansprechender Überblick über verschiedene Aspekte des Klimawandels geboten und die Herausforderungen der gesellschaftlichen Umstellungen unterstrichen. ....
 

20.3.2013, Kunst und Umwelt, Umweltbundesamt: Klimaforscher als Comic-Helden.
http://kunstundumwelt.umweltbundesamt.de/2013/03/klimaforscher-als-comic-helden/
Auszug: Wissenschaftliche Berichte erreichen meistens nur einen kleinen Leserkreis. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) geht nun einen anderen Weg. Er gibt sein Gutachten zum Klimawandel von 2011 als Comic heraus. Neun Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen nehmen den Leser mit auf eine Reise und erklären Ursachen und Folgen des Klimawandels und zeigen, was eine zukunftsfähige Gesellschaft dagegen tun könnte. ... sollen Kinder und Jugendliche für Thema sensibilisiert werden. Denn sie sind diejenigen, die von einer möglichen Klimakrise am meisten betroffen sein werden. Die Publikation ist Teil eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Kommunikationsprojektes und ist beim Jacoby & Stuart Verlag erschienen ...
------ 

22.3.2013, GEO Magazin 4/2013 Geoskop – Aus Wissenschaft und Forschung: 

Comic, Ganz ernsthaft. Was tun gegen den Klimawandel? Zeichnen, zum Beispiel!Auch in ipad-Version von GEO Magazin 4/2013, dort auch 12-seitige Leseprobe eines ganzen Kapitels.
Auszug: Die Helden dieses Comics sind keine Supermänner, sondern ganz reale Wissenschaftler. Die gleichwohl die Welt retten wollen: vor den Gefahren der Erderwärmung. Dafür müssen die Männer und Frauen aus der Forschung Politiker mobilisieren, Unternehmer überzeugen und, vor allem, die Bevölkerung informieren. Ein Weg dazu ist der Comic selbst: Ein Novum in der deutschen Wissenschaftskommunikation ....  

------  

26.3.2013, WDR5 Leonardo, 16:05: Service Sachbuch: Klimaforschung im Comic.
Auszug: Es beginnt mit einer siebenseitigen Einführung in die Erdgeschichte und die Geschichte der Menschheit. Das gelingt mit knappen Erklärungen und einfachen Schwarzweißzeichnungen. .... „Die Große Transformation“ ist eine didaktisch mehr oder weniger gelungene illustrierte Faktensammlung, aber kein richtiger Comic und schon gar keine Graphic Novel. ....

------  

28.3.2013, Tagesspiegel online: Umwelt-Comic. Weltrettung in Schwarzweiß.
http://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/umwelt-comic-weltrettung-in-schwarzweiss/7997130.html
Auszug: Die Umweltberater der Bundesregierung haben aus 420 Seiten Bericht eine lesenswerte Bildergeschichte gemacht. ... Umgekehrt kann das Buch aber gerade die Hintergründe liefern, die für die Diskussion wichtig sind. Um eine seriöse Ausstrahlung zu vermitteln, wurden die Bilder absichtlich in Schwarzweiß gehalten.....
------  

1.4.2013 forum Nachhaltig Wirtschaften. Das Entscheider-Magazin
Medientipp: Die Große Transformation. Heft 02/2013, S. 118
Auszug: ... In Form von Graphic Interviews mit jedem von ihnen wird von ganz verschiedenen Seiten betrachtet, was Fakt und was zu tun ist. Denn Geo- und Klimawissenschaft, Wirtschaft und Technik, Politik und Alltatskultur müssen zusammenwirken, um die unumgängliche Große Transformation zu erreichen.

------ 

2.4.2013: MDR-Figaro, 11:15 (Wissen und Leben): Buchrezension.
Auszug: Der Treibhauseffekt ist seit Jahrzehnten bekannt: Es gibt Gutachten, Forschungen und zahlreiche Bücher. Meistens staubtrockene Wissenschaftslektüre – kaum etwas für Kinder und Jugendliche. Dabei betrifft der Klimawandel doch vor allem nachfolgende Generationen. Also wie lassen sich Jugendliche für solch ein wichtiges Thema begeistern? Die Lösung bringen soll ein neues Buch.  ...

------  

Spring 2013/Issue 33: New Books in German: The Great Transformation
http://www.new-books-in-german.com/english/1319/383/383/129002/design1.html
Excerpt: This highly original book uses cartoon illustrations to present scientific facts alongside a broad range of actions that we can take against climate change. This is an inspirational call for action which directly addresses young readers as the future adult generation. ...... The authors advocate a new ‘age of enlightenment’, a time when humankind is forced to rethink old beliefs and structures in favour of a sustainable society. ..... Among many surprising facts, we learn why investing in green energy works out cheaper in the long run than conventional energy resources, and that China is actually leading the world with the level of its investments in renewable energy resources (followed by Germany and the USA). Facts and figures, scientific data and new technologies are brought to life in the style of a comic magazine. The text is straightforward and easy to understand. Because information is presented in a pithy, cartoon style, it has an immediate and poignant impact. The narrative has been stripped bare, and leaves readers with a strong sense both of the gravity of the situation and of the encouraging potential for us to make a lasting difference.

  ------  

April 2013: Solarregion 2/2013: Klimaschutz im Comic-Format
Auszug: Es ist dem Buch wirklich zu wünschen, dass es durch die völlig neue Herangehensweise andere Zielgruppen errecht, die sich bislang noch wenig mit dem Thema Klimawandel befasst haben - denn die große Transformation braucht eine breite gesellschaftliche Basis.

  ------ 

April 2013: Zuckerkick, Stadtmagazazin für Würzburg, //Strichcode vol. 44:
http://www.zuckerkick.com/?p=11481
Auszug: Wenn Wissenschaftler vom Klimawandel erzählen, dann wird vielen Menschen schon mal Angst und Bange. Deswegen blenden sie das dringliche Thema lieber aus. Wie man die Leute dennoch erreichen kann, stellt eine gelungene Graphic Novel aus dem „Jacoby & Stuart“-Verlag unter Beweis ....
Wenn alle an einem Strang ziehen, so das Kredo der Beteiligten, dann können wir das drohende Unheil noch verhindern. So erläutert das Werk nicht nur die komplizierten Zusammenhänge zwischen unsere industriellen Gesellschaft und dem CO2-Anstieg, sondern setzt sich auch mit dringlichen Themenfeldern, wie dem fortschreitenden Artensterben oder der zunehmenden Wüstenbildung auseinander. All das wird anschaulich präsentiert, mit gelungenen Illustrationen versehen und auf diese Weise leicht verständlich für den Leser aufgearbeitet.
  ------ 

9.4.2013: GEOLINO 4/2013: Extra: Lesen Klima-Comic
Auszug: Ein Bild sagt eben mehr als 1000 Worte: Wer das nicht glaubt, sollte zu diesem Buch greifen, das vom Klimawandel erzählt. Klar, das haben schon viele vor diesem gemacht, aber nicht so. Denn dieses Buch stellt Ursachen und Folgen des Klimawandels inComicform dar. Die wichtigsten deutschen Experten zum Thema tauchen als HELDEN auf. Das ist kurzweilig, klar und klug gemacht.
 
------  

10. April 2013: Hochschule Furtwangen: News Nachhaltigkeit: Neue Literatur zur Nachhaltigkeit: Ein Comic.
http://www.hs-furtwangen.de/willkommen/die-hochschule/nachhaltige-entwicklung/news-nachhaltigkeit/aktuelles-einzelansicht/1127-neue-literatur-zur-nachhaltigkeit-ein-comic.html

"Wie ein Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation aussehen muss, veranschaulicht uns nun ein Comic. Wie kann man wissenschaftliche Ergebnisse für eine breite Öffentlichkeit aufarbeiten? Wie können möglichst viele Menschen für einen politischen Wandel erreicht werden? Diese Fragen stellen sich Wissenschaft und Politik immer wieder. Eine, von der Bundesregierung beauftragte, Forschungskommission hat sich dieser Problematik angenommen, woraus ein äußerst unterhaltsamer Comic anstand! Seit 1992 gibt es den „Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen“ kurz WBGU. Neun WissenschaftlerInnen werden alle vier Jahre von der Bundesregierung zusammengesucht um sich mit Fragen um Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit auseinander zu setzen. Um die komplexen Ergebnisse ihrer Forschungen zu verbreiten, haben sie sich nun einem neuen Projekt angenommen: Die Darstellung ihrer Ergebnisse in einem Comic, einer sogenannten Graphic Novell, ein Pionierprojekt. In der Vereinfachung der Thematik in einem Comic sehen die Wissenschaftler eine große Chance, aber auch eine große Herausforderung. Ihr Gutachten aus dem Jahr 2011 "Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ ist ein 383 Seiten starkes fachsprachliches Papier, was wohl bei so einigen LeserInnen für rauchende Köpfe sorgt. Damit dieses auch international sehr beachtete Papier nun auch in der Gesellschaft ankommen kann, taten sich die MitgliederInnen des WBGU mit fünf IllustratorInnen und einer Künstlerin zur Gestaltung des 144 Seiten langen Comics zusammen. Seit Ende Februar kann man das Werk bereits erhalten. Im Trailer (Link nebenstehend) gibt es schon mal einen Einblick in die Thematik und Gestaltung. In schwarz-weißen Zeichnungen wird dargestellt, wie wir nachhaltiges Wirtschaften in den nächsten 50 Jahren lernen müssen und können. Dazu wird mit jedem der neun Wissenschaftler in einem Interview aufgezeigt, welche Rollen Geo- und Klimawissenschaft, Wirtschaft und Technik, Politik und Alltagskultur zukommen, um die notwendige Große Transformation zu schaffen. Zu kaufen ist der Comic im Buchhandel oder direkt bei Jacoby & Stuart."

------  
 
12.4.2013: Süddeutsche Magazin Nr. 15/2013: Kosmos Nachhaltig: Schwarzmalerei:
Auszug: Die große Transforation Klima – Kriegen wir die Kurve? Ist das amtliche wissenschaftliche Gutachten zum Klimawandel als Comic.  

------  
20.4.2013:  Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Pressemitteilung: Klimabuch des Monats Mai.
http://www.akademie-kjl.de/156/praemierungen-des-monats/klima-buchtipp/2013-klima-buchtipp/mai-2013/

Auszug: Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. in Volkach hat für den Monat Mai 2013 folgenden Titel als »Klima-Buchtipp des Monats« ausgewählt: Die große Transformation.
Empfehlung der Akademie: Neun Wissenschaftler aus den verschiedensten Bereichen treffen in dieser Graphic-Novel, nicht nur als Autoren, sondern auch als Protagonisten aufeinander, und informieren den (jungen) Leser über die Ursachen und Folgen des Klimawandels. Doch nicht die zukünftigen Ausmaße sondern vielmehr der Lösungsansatz, der schon im Untertitel »wie wir die Kurve kriegen« angedeutet wird, soll uns erreichen und zu einem bewussteren Handeln anregen.
Ein brisantes Thema wird in einem dafür ungewöhnlichen Format aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven beleuchtet!

------   

29.4.2013: GOETHE-Institut, rosinenpicker@goethe.de: Kann ein Comic ein Medium der Aufklärung sein?
Auszug: ... Nun stellt sich natürlich die Frage: Geht das Konzept auf? Kann man ein derart faktenlastiges Thema schön und leichter rezipierbar im Comic-Stil darstellen, sodass sich eventuell auch Menschen für ein Thema zu interessieren beginnen, denen es bislang zu komplex und zu expertenlastig war? ... Natürlich steht bei „Die Große Transformation“ der Inhalt über der Form und es handelt sich um keinen experimentellen Comic. ... Sprachlich biedert man sich nicht an ein junges Publikum an, sondern hat absichtlich auf eine „Comic-Sprache à la "Peng" und "Boing" verzichtet“, eine „Vorgabe des WBGU“. Der Comic ist kein Selbstzweck, kein L'art pour l'art, sondern „in ein wissenschaftliches Kommunikationsprojekt eingebettet“, um herauszufinden, „ob sich das Comic-Format zur Vermittlung komplexer Zukunftsthemen eignet“. Deshalb gibt es auf der Website zum Comic „Die große Transformation“ eine Umfrage unter den Lesern. Vielleicht sind die Wissenschaftler (und die Zeichner) danach ja noch schlauer. 

  ------  

30.4.2013: UNICUM – Das bundesweite Campus Magazin 05-2013. S. 14: 
http://issuu.com/unicum-verlag/docs/uc_05-2013_web
http://www.unicum.de/fileadmin/media/PDFs/UC_05-2013_Web.pdf
 

Professoren im Superheldenkostüm retten die Welt vor der nahenden Umweltkatastrophe! Zumindest fast. In der im Februar erschienenen Graphic Novel „Die große Transformation: Umwelt – So kriegen wir die Kurve“ erklären große Wissenschaftler und Professoren, wie wir die nahende Umweltkatastrophe noch aufhalten können. Das 140 Seiten dicke Kunstwerk wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt und beinhaltet Interviews mit namhaften Wissenschaftlern aus Geo- und Klimawissenschaft, Wirtschaft, Technik und Politik. Nur eben ohne Kostüm.



Umweltbundesamt Kompass-Newsletter, 24/April 2013 
http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/364/dokumente/kompass-newsletter_24.pdf 
Die große Transformation als Comic
Das unter dem Titel „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ erschienene Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) ist nun als Comic veröffentlicht worden. Der Comic „Die Große Transformation – Klima: Kriegen wir die Kurve?“ thematisiert in neun Episoden die Große Transformation zur klimaverträglichen, nachhaltigen Gesellschaft. Das Buch ist Teil eines vom
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Kommunikationsprojektes zur Bewertung alternativer Wissenstransferansätze für komplexe Zukunftsthemen."

  ------  

3/2013, S. 68: 1001 und 1 Buch. Das Magazin für Kinder- und Jugendliteratur: Aktuell, anspruchsvoll, anregend
> Komplette Rezension als pdf  (Dank an das Institut für Jugendliteratur, Wien, für die Genehmigung)
Auszug: ... und inzwischen gibt es mehr und mehr Sachcomics zu den unterschiedlichsten Themen, die im Bereich der Wissensvermittlung neue Wege gehen. "Die große Transformation" gehört in diese Gruppe. Thema ist der Klimawandel. Doch hier fliegt kein Superheld durch den Äther und keine sprechende Maus isoliert mit erhobenem Zeigefinger Häuserwände. Dafür kommen bekannte Experten aus den verschiedensten Bereichen zu Wort. ... Durch den Comic bekommen sie für den Leser ein Gesicht und die Aussagen werden personalisiert und emotionalisiert. Alle Wissenschaftler, deren Positionen hier vertreten sind, waren Mitglieder des WBGU (...), und so sind die Informationen, die der Comic vermittelt, aktuell und anspruchsvoll und regen zum Weiterdenken an. Seriöse Quellenangaben werden selbstverständlich mitgeliefert. Das wissen wird teilweise durch Texte in Sprechblasen und Textboxen vermittelt, teilweise über ausgezeichnet gestaltete Infografiken.
... bei letzterem wird die Möglichkeit genutzt, im Bild die eine und im Text die andere Geschichte zu erzählen. Das verlangt aufmerksames Lesen, widerlegt sehr schön die ad nauseam wiedergekäute These, dass Comics Analphabetenliteratur seien und nutzt die Eigenschaften des Formats, um mehr zu bieten als eine gezeichnete Fernsehdokuentation. Überhaupt sind die Illustrationen hervorragend gelungen: erwachsen, realistisch, in sauber gedruckten Graufstufen, bieten sie eine schöne Kombination von Emotion und Wissensvermittlung. An dem Comic haben mehrere Illustratoren und Szenaristen gearbeitet und obwohl man die einzelnen Zeichenstile unterscheiden kann, ist doch ein einheitliches Werk entstanden. Auch die Texte sind verständlich, aber anspruchsvoll formuliert. ...... 
... gerade dieses Kapitel klingt manchmal wie pure Sciencefiction, doch durch die Anbindung an die jeweiligen Wissenschaftler ist immer klar, dass nicht nur Fakten, sondern auch Meinungen vermittelt werden. Beides ist in diesem Buch hervorragend gelungen.
 

  ------   

 

2.5.2013  Sonnenenergie – Offizielles Fachorgan der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. 3/2013
(siehe auch http://www.sonnenenergie.de )

Auszug: Mickey Mouse, Fix und Foxi, Superman: Cartoons verwenden eine Bildsprache, die (fast) jeder und jede versteht. Viele WissenschaftlerInnen vielleicht ausgenommen. Dass nun ausgerechnet einige von denen „als Comic-Helden gegen den Klimawandel kämpfen“ sollen, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Doch das genau wollen die Herausgeber: Anders an das so oft so spröde dargestellte Thema herangehen. Die Jugend provozieren, sich mit dem drängendsten Zukunftsproblem zu beschäftigen. Klarmachen, dass es genau deren Generation bereits hart treffen wird. .... Der Comic-Versuch ist aller Ehren und auch des Ansehens wert.


  ------  


8.5.2013: YAEZ - Die Jugendzeitung: Klima-Comic: Schwieriges Thema einfach verpackt
http://www.yaez.de/Comic/1756-Klima-Comic-Schwieriges-Thema-einfach-verpackt.html 
Auszug: Ein Klimabericht ist nicht gerade eine leichte Bettlektüre. Warum sollte man also nicht einmal versuchen, die komplexen Zusammenhänge der Erderwärmung verständlich und anschaulich zu erklären. In Zusammenarbeit mit dem Berliner Verlag „Jacoby & Stuart“ hat der Wissenschaftliche Beirat für Globale Umweltveränderungen (kurz: WBGU) genau das probiert und sein letztes Gutachten zum Klimawandel als Comic veröffentlicht. „Die große Transformation“, so der etwas sperrige Titel, nähert sich dem komplexen, wie vielschichtigen Thema auf eine für die Wissenschaft eher ungewöhnliche Weise. Aus den 420 Gutachten-Seiten und den Empfehlungen zur Begrenzung der Erderwärmung wurden 144 Seiten randvoll mit gezeichneten Episoden. ....
Die Botschaften in den einzelnen Kapiteln sind sehr eindringlich, so wird man das Gefühl nicht los, dass unser System wirklich am Scheidepunkt steht. Nicht umsonst lautet .. die Frage im Untertitel auch „Klima - Kriegen wir die Kurve?". Ob das Comic eine „Große Transformation“ der Gesellschaft anschieben kann, ist dennoch schwer zu sagen. Aber immerhin scheint es eine bessere Möglichkeit als das Gutachten selbst zu sein. ....

  ------  

20.5.2013, 11:03 Uhr: Deutschlandradio Kultur. Eine Aufgabe für die ganze Welt.
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/2113325/
Auszug: „Mit ihren Beispielen - wie dezentrale Energiesysteme oder Nachbarschaftsgärten in der Stadt - wollen die Buchmacher Mut machen und zeigen, dass neue Wege bereits erfolgreich beschritten werden. Und so werden bei aller Wissenschaftlichkeit auch die Leser direkt einbezogen. Das letzte Kapitel heißt dann auch: "Die Politik schafft das nicht allein". Der größtenteils gelungene Versuch, in klaren, einfachen Bildern möglichst vielen Menschen das Thema Klima nahezubringen, ist dann auch ein erster richtiger Schritt in diese Richtung.

  ------  

Mai 2013: Nordwest 2050, Newsletter Nr. 9. Neue Publikationen
Eine Publikation der anderen Art: Transformation zu einer klimarobusten Gesellschaft im Comic-Format.
"Dass der Klimawandel sich nicht nur in komplexen Grafiken oder langen Texten darstellen lässt, zeigen Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmidt, Reinhold Leinfelder mit dem Comic: Die große Transformation Klima – Kriegen wir die Kurve? Die unterschiedlichen Aspekte der Transformation zur klimaverträglichen Gesellschaft werden mit Illustrationen von Jörg Hartmann, Jörg Hülsmann, Iris Ugurel, Robert Nippoldt, Christine Goppel, Astrid Nippoldt untermalt. Wer nicht das 400-seitige Gutachten von 2011 des Wissenschaftlichen Beirats der Bunderegierung zur „Transformation“ lesen möchte, kann einfach die Reise von neun Wissenschaftlern als Comichelden verfolgen. Erschienen im Jacoby & Stuart Verlag,144 Seiten; ISBN 978-3-941087-23-1"

  ------ 

Juni 2013: BUND Magazin 2/2013: Klimawandel als Comicsiehe auch online hier
http://www.bund.net/fileadmin/bundnet/pdfs/publikationen/bund_magzin/2013/02/130503_bund_bundmagazin_02_2013_medien.pdf
Auszug: ... Mit dem Comicband hat der Beirat einen neuen Kommunikationsweg beschritten. Wäre das Thema nicht so ernst, ließe sich fast von einem Lesevergnügen sprechen. Und das, obwohl Inhalt und Sprache recht dicht und fachlich sind. Ob es gelingt, auf diese Weise mehr Interesse für den Klimawandel zu wecken?

  ------ 

Juni 2013: Pasta Passauer Stadtmagazin: Comic mit Tiefgang 
Auszug: Die Idee, einen trockenen Bericht in Comic-Form aufzubereiten, ist grandios, da die Inhalte schnell gelesen und einfach verstanden werden können. Zum Teil sind die Grafiken recht komplex, doch insgesamt ist es ein Vergnügen, die illustrierte Variante des Berichts zu lesen.

  ------ 

 1.6.2013: NATURFREUNDin – Mitgliedermagazin der Naturfreunde Deutschlands
(siehe auch online hier)

Auszug: .... Ein Fazit: Technisch ist alles machbar, aber die Politik schafft es nicht allein. Darum schenkt das Buch euren Kindern, Nachbarn und Kollegen: Sie werden erst blättern, dann lesen und ganz schnell verstehen. Denn Die große Transformation reduziert Komplexität, ohne auch nur ansatzweise trivial zu sein.

   ------  

2.6.2013: Börsenblattt.net: Börsenverein: "24 Stunden Buch": Wo Bücher und Nachtfalter aufeinandertreffen.
http://www.boersenblatt.net/623846/
Auszug: Indoor konnte man Literatur in legendärer Kulisse erleben: Verleger Edmund Jacoby etwa freute sich über die Präsentation des Klima-Comics "Die große Transformation" durch den Geobiologen und Co-Autor Reinhold Leinfelder im klassizistischen Gebäude des Naturkundemuseums. Das Buch, selbst als Netz-Werk von neun Wissenschaftlern, sechs Grafikern und zwei Kommunikationsdesignerinnen entstanden und sogar auf einer eigenen Facebook-Seite vertreten, inspirierte seinerseits sofort Pädagogen und Networker im Publikum: "Wir könnten dazu eine Fortsetzung machen", hieß es.“ 

   ------  

4.6.2013: Biologie in unserer Zeit. Editorial: Neue Wege - WBGU-Gutachten als Comic (von R. Leinfelder).- Biologie in unserer Zeit, 43/3, 135-136, Juni 2013 (Wiley).
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/biuz.201390046/full
Auszug: Die Illustrationen des WBGU-Comics stehen im Vordergrund. Die Texte, auf Sprechblasenlänge reduziert, sind dennoch anspruchsvoll und wissenschaftlich geblieben. Die inhaltliche Geschichte ist jeweils mit der Arbeitsgeschichte des Beirats verschränkt. So werden der Inhalt und das zu vermittelnde Wissen personifiziert und leicht zugänglich. Dadurch erhoffen wir uns, dass das Buch neue Einstiegswege zu interdisziplinärem Unterricht, auch für den Biologieunterricht, ebnen möge, und insbesondere, dass es dazu anregt, themenbasierten Unterricht als Querschnitt über viele Fächer zu legen: Klima- und Energieproblematik, Umwelt- und Biodiversitätskrise, Ernährung, Wirtschaften und Leben in der Zukunft. Hier sind alle Schulfächer gefragt, von naturwissenschaftlichen Fächern über Mathematik, Sozial-, Wirtschafts- und Politikwissenschaften, Ethik bis hin zur Literatur und Kunst. 

   ------ 

24.6.2013 Environment & Society Portal, Multimedia Library: Die große Transformation (The Great Transformation) > http://www.environmentandsociety.org/mml/book-profile-hamann-alexandra-claudia-zea-schmidt-and-reinhold-leinfelder-die-grosse

   ------ 

30.6.2013 Neue Zürcher Zeitung:Kurzkritiken
Auszug: ... diese Form der Vermittlung ist alles andere als verstaubt und als Anstoss für den notwendigen "Wandel in den Köpfen" verdienstvoll. 


   ------ 

ProWi-Empfehlung Juni 2013 der EMYS-Jury für Kindersachbücher:  
http://www.wis-potsdam.de/de/empfehlungen-jury/grosse-transformation

Auszug: "... Wer diesen Comic gelesen und betrachtet hat, kann in Zukunft auf einem solide fundierten Basiswissen dem gesellschaftlichen Diskurs über dieses Thema folgen und wird hoffentlich auch das eine oder andere bei seiner eigenen Lebensweise überdenken und möglicherweise ändern. Der manchmal allzu gewollte Duktus verhindert, dass eine Emys für diesen Titel verliehen wird. Eine Emys-Empfehlung bekommt dieser Titel dennoch und mit großer Überzeugung der Jury. Er bietet sich auch als Schullektüre für die Mittel- und Oberstufe zu diesem hochaktuellen Thema an.

  ------ 

Juli 2013: Spektrum der Wissenschaft
Auszug: ... Der Comic, der an keiner Stelle komisch ist, spricht eher Erwachsene an als Kinder. Er ist ein schöner Versuch, das komplexe Thema des Klimawandels für Zielgruppen aufzubereiten, die sich nicht durch schwer verständliche Artikel quälen wollen. Auch wenn um die Protagonisten etwas zu viel Personenkult getrieben wird und die einzelnen Geschichten manchmal an Dramaturgie vermissen lassen, gibt die Lektüre einen guten Einblick in die Arbeit der Klimaforscher und ihr Bestreben, das Schlimmste abzuwenden.
   ------ 

26. Juli 2013: Fluter. Magazin der Bundeszentrale für Politische Bildung. Die Große Transformation. Der Klimawandel als Comic
http://www.fluter.de/de/124/buecher/11743/
Auszug: .... Doch gerade das Erreichen einer breiten Öffentlichkeit ist das erklärte Ziel der Wissenschaftler, wie WBGU-Mitglied Reinhold Leinfelder erklärt. "Mit dem Klimawandel stehen wir vor einer Herausforderung, die die Politik nicht alleine meistern kann. Die gesamte Gesellschaft ist gefragt." Auf der Suche nach neuen Vermittlungswegen half dem Berliner Biogeologen der Zufall. Für ein amerikanisches Onlinemagazin führte die Mediendesignerin Alexandra Hamann ein Interview mit dem Forscher. Der Artikel wurde mit schwarz-weißen Comicszenen illustriert. "Ich war von dem Ergebnis so begeistert, dass die Idee für das Comic eigentlich ein logischer Schritt war", sagt Leinfelder. Seine acht Kommissionskollegen/innen konnte er nach einigen Diskussionen überzeugen, dass es eine gute Idee wäre, ihre Forschungsergebnisse so ungewöhnlich zu präsentieren.
"Graphic Interview" nennt der Verlag das Format. Schon beim Durchblättern der 144 schwarz-weiß gezeichneten Seiten wird der Anspruch deutlich. Die Sprache ist anspruchsvoll, es gibt Grafiken und harte Fakten. Comic-Slang wie "Krach-Wumm" oder "Zack" sucht man dagegen vergeblich. Trotzdem will man vor allem ein jüngeres Publikum ansprechen, das sich sonst eher am Rande für Wissenschaft interessiert und schon gar nicht einen Regierungsbericht in die Hand nehmen würde.
"Man sollte den jungen Leuten aber ruhig mehr zutrauen. Die ersten Rückmeldungen während der Produktion haben uns in dieser Einschätzung bestärkt", ist sich Leinfelder sicher. Er beschreibt, wie der Comic funktionieren kann: "Die Bilder sollen die Leser in die Geschichten hinziehen und die Texte die verschiedenen Perspektiven auf den Klimawandel erklären." So folgen die Leser/innen jedem der neun Kommissionsmitglieder auf eine Reise durch seinen oder ihren Fachbereich. In eher nüchternen Bildern und eckigen Sprechblasen werden eindringlich die Folgen der Klimaerwärmung beschrieben, aber auch hoffnungsvolle Ansätze präsentiert.
....
Der illustrierte Einblick in den Arbeitsalltag der neun Wissenschaftler ist für die Herausgeber Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmidt und Reinhold Leinfelder ein wichtiges Element: "Wir wollten nicht nur Fakten liefern, sondern auch die Menschen hinter den Ergebnissen vorstellen." Ob das Comic so eine "Große Transformation" der Gesellschaft anschieben kann? Das lässt sich nur schwer sagen. Ein spannender und neuartiger Ansatz der Wissenschaftskommunikation ist das Buch aber allemal.

  ------ 

1. August 2013: Deutsches Institut für Humor: Die große Transformation. Bericht an die Bundesregierung in Comic-Form
http://www.humorinstitut.de/fachb%C3%BCcher.html bzw.
http://www.humorinstitut.de/media/documents/1375373271.pdf

Auszug: ... Dieser bebilderte Bericht ist der erste seiner Art und schon allein deswegen ist der Vorstoß in neue Gefilde absolut zu begrüßen. Er richtet sich an Menschen, die den "normalen" Bericht wahrscheinlich niemals lesen würden, an Interessierte der breiten Bevölkerung, aber auch an Schüler und Studenten.
Natürlich ist das Thema von großer Bedeutung und schwerwiegender Aktualität – nicht zuletzt durch die letzte Jahrtausendflut vor einigen Monaten. Hinzu kommen allerlei Fakten, Grafiken und Fachausdrücke. Durch diesen Wissensdschungel gilt es zu navigieren, und die Comic-Form ist dabei durchaus hilfreich. ....

Der Leser begleitet die Wissenschaftler durch ihren Arbeitsalltag und bekommt so auch etwas von der Welt zu sehen – vom Hörsaal in Zürich, über den Einsteinturm in Potsdam, zur Feldforschung in Panama.
Das Wissen und die Botschaft, die die Wissenschaftler vermitteln, werden auf verschiedene Weise dargestellt: im Gespräch beim Mittagessen, in der Vorlesung im Hörsaal, im Interview mit Journalisten, oder auch direkt an den Leser gewandt, im narrativen Ton – solche Monologe werden dann natürlich bebildert, "graphic interviews" lautet der Fachterminus.
...
Gelegentlich scheint hierbei auch ein Funken Humor durch: Der Chauffeur von Prof. Dr. Dirk Messner (Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik) hofft, dass der neue Dienstwagen "nicht so eine Elektrokiste" sein wird (49). Später sieht man ihn sich die Hand vor den Kopf schlagen, als er das neue "Hydro"-Auto entdeckt (58). Ähnliche Anflüge von Humor sind zaghaft über das Buch verstreut. Als es um die Verantwortung für kommende Generationen geht, sehen wir einen fliegenden Storch mit Baby-Bündel im Schnabel. Das kleine fragt: "Und? Was habe ich da unten zu erwarten?"

...Zum Beispiel wird der Bevölkerungswachstum anhand von Menschen auf einem Boot dargestellt. Eine Milliarde Menschen zu Zeiten der Industrialisierung werden zu zwei Personen in einem kleinen Kahn. Die geschätzten 9 Milliarden Menschen hingegen, die 2050 auf der Erde leben werden, stapeln sich in einer kleinen Nussschale, die auf dem Meer schaukelt, und dies auf äußerst prekäre Art und Weise: Die Gefahr der Übervölkerung wird eindrücklich bebildert. Ähnlich wird der unterschiedliche Lebensmittelverbrauch dargestellt: Drei Familien posieren vor der Menge Essen, die sie wöchentlich verbrauchen: im Tschad, in Mexiko, und in Deutschland. Während die erste Familie eine fast beängstigend überschaubare Menge an Nahrung zur Verfügung hat, ist die deutsche Familie hinter ihrem Lebensmittelberg kaum auszumachen. Gleichzeitig wird angeführt, dass jeder Deutsche jährlich 81,6 kg Essen wegwirft.
So wird auch thematisiert, was man selbst als einzelner Mensch tun kann.
...
Zum Abschluss gibt es dann doch noch mal ein Augenzwinkern. Zunächst die Ansage: "Wir müssen unser heutiges Handeln im Futur 2 denken: Was werde ich 2012 getan haben müssen, um 2050 einen Zustand vorzufinden, den ich begrüße und der auch meinen Kindern und Enkeln oder denen anderer Leute ein gutes Leben bietet?". Dazu ein Außerirdischer, der im Raumschiff über der Erde schwebt und sagt: "Sieht interessant aus. Ob es da unten Leben gibt?" (119)
Schließlich treffen die Protagonisten alle aufeinander und sprechen, wie vorgeschlagen, im Futur 2: "Die Leser werden unser Buch schon gelesen haben, wenn sie zu der Seite kommen, auf der wir es ihnen feierlich übergeben wollten." – "Zu spät also!" – "Nicht, wenn viele Menschen zur Kenntnis genommen haben werden, was wir zu sagen haben." – "Zu sagen gehabt haben werden ..." (120-21).
Fazit: Die schwierige Materie wird meist anschaulich dargestellt, die Transponierung in den neuen Kontext ist weitgehend gelungen. Gelegentlich hätte man sich vielleicht noch eine etwas differenziertere Darstellung gewünscht – und das eine oder andere humorvolle Erdhörnchen oder Außerirdische hätte vielleicht auch nicht geschadet. 


   ------  

3.8.2013, 3.8.2013 letteraturen: Zukunftsvisionen.
http://letteraturen.letterata.de/2013/08/die-grosse-transformation/
Auszug: Über nichts reden wir so gern wie das Wetter. ... kaum etwas beschäftigt uns so und das täglich und eigentlich rund um die Uhr. Nur der Klimawandel scheint uns ziemlich egal zu sein. Zu fern scheinen die Konsequenzen unseres Treibens noch zu sein. Dass wir sehenden Auges auf die Klimakatastrophe zusteuern zeigt der nachdenklich machende Comic Die große Transformation. ... In neun Kapiteln erklären sie die Zusammenhänge von Wirtschaft, Politik, Energiegewinnung, Welternährung, Finanzen, Technik, Klima – und warum wir uns dringend verändern müssen und das weltweit.  ... ist bedrückend. Zumal es jetzt schon ganz klar ist, dass kein Land der Welt diese Mega-Aufgabe allein bewältigen kann. Es geht nur gemeinsam. Die Verzahnung der Probleme legen die Experten sehr verständlich offen, so dass man in der Konsequenz die Regierungschefs aller Länder in einen Raum einschließen und den Schlüssel wegwerfen möchte, bis diese zur Besinnung gekommen sind und sich auf einen gemeinsamen Rettungsplan verständigt haben. Denn was die WBGU-Experten auch ganz deutlich machen, ist die Tatsache, das die Wissenschaft die Lage der Welt bis ins Detail analysiert, durchgerechnet und untersucht hat. Man weiß genau, was passieren wird – wir merken es momentan an außergewöhnlichen Wetterveränderungen oder Überschwemmungen, die in den kommenden Jahren nicht weniger werden – und man weiß auch, was getan werden müsste, um den endgültigen Kollaps zu vermeiden. Die Wissenschaft und die Technik haben Lösungen, die machbar und jetzt noch bezahlbar sind. Dass es die Weltrettung nicht umsonst gibt, sollte eigentlich jedem klar sein, nur wird die Vogel-Strauß-Mentalität uns in Zukunft Unsummen kosten, die man jetzt noch einsparen könnte.
Die von einem Zeichner-Team klassisch schwarzweißen Panels vermitteln mit ihrer Mischung aus Comic-Zeichnungen und Infografiken sowohl die jeweilige Arbeit der Experten als auch die Inhalte und Erkenntnisse aus deren Fachgebieten.
Wer sich bis jetzt nur am Rande mit dem Klimawandel beschäftigt hat, dem sei Die große Transformation wärmstens ans Herz gelegt. Hier wird das vielleicht wichtigste Thema unserer Zeit nicht in drögem Polit-Ton in einem unverständlichem Kauderwelsch abgehandelt, sondern in eindrücklichen Bildern und verständlichen Texten für alle nachvollziehbar gemacht.
Die Konsequenzen sind für jeden Menschen nach dieser Lektüre eigentlich offensichtlich: Energiesparen, das Auto stehen lassen, bewusst einkaufen, Ressourcen schonen, der Wegwerfgesellschaft eine Absage erteilen, weniger Fleisch konsumieren, Strom aus erneuerbaren Energie beziehen und, falls man doch viel fliegen oder Auto fahren muss, den eigenen CO2-Ausstoß durch den Kauf von Emissionszertifikaten ausgleichen.
Das sind im Grunde keine allzu großen Opfer, die wir da bringen müssen. Man muss es nur tun und sich seines Handelns bewusst werden. Und wenn jeder seinen kleinen Teil dazu beträgt, ist es womöglich noch nicht zu spät.
Unsere Kinder, Nichten, Neffen, Enkel und alle, die nach uns kommen, hätten dann noch die Chance auf eine einigermaßen intakte Welt und ein Leben, bei dem die elementaren Grundbedürfnisse noch befriedigt werden können. Dafür den eigenen Egoismus einzuschränken sollte eigentlich selbstverständlich sein und uns ganz leicht fallen.


   ------  

10.8.2013, Der TAGESSPIEGEL (FU-Beilage): Im Comic die Welt retten: Der Paläontologe Reinhold Leinfelder hat eine Bildergeschichte über die Folgen des Klimawandels mit erarbeitet. Nun ist der Comic als Wissenschaftsbuch 2013 nominiert.
auch: http://www.tagesspiegel.de/zeitung/im-comic-die-welt-retten/8618544.html
Auszug: Als Reinhold Leinfelder im Jahr 2011 im Auftrag der Bundesregierung einen Klimabericht verfasste, wollte er, dass nicht nur Politiker vom schlechten Zustand der Erde erfahren, sondern die gesamte Öffentlichkeit in Deutschland.... Reinhold Leinfelder ist nicht nur einer der Herausgeber und Ideengeber des Comics, sondern auch einer der Protagonisten: Gleich im zweiten Kapitel reist er als fiktive Figur von Frankfurt nach Panama, um bei einem Tauchgang Korallenriffe zu untersuchen. Diese sind wegen der erwärmten Gewässer nicht mehr überlebensfähig – mit dramatischen Folgen: „Durch das Absterben der Korallenriffe wird die Lebensgrundlage für viele Fische vernichtet“, sagt Leinfelder. „Das bedeutet für viele Menschen, die vom Fischfang leben, den wirtschaftlichen und existenziellen Ruin.“.... Der Comic solle einerseits unterhalten, aber müsse zugleich wissenschaftlich korrekt sein. Leinfelder ist davon überzeugt, dass sich die Forscher mit ihren Ergebnissen an die gesamte Bevölkerung richten müssen, wenn sich etwas ändern soll. Denn nur wenn jeder Einzelne und alle kommenden Generationen die Auswirkungen des Klimawandels verstünden, könne die Menschheit die Zerstörung der Erde aufhalten. „Deshalb wollen wir jetzt mit dem Comic an Schulen gehen und anregen, dass er im Unterricht gelesen wird.“ In der Öffentlichkeit wurde das Buch bislang sehr positiv aufgenommen: Der mehrfach ausgezeichnete Comic ist als Wissenschaftsbuch 2013 nominiert. ... .„Wir müssen also begreifen, dass der Klimawandel alle angeht“, sagt Leinfelder. „Aber der Bremsweg ist lang. Deshalb müssen wir jetzt anfangen, unser Leben zu verändern.“ .... Jetzt fehlt nur noch die Umsetzung“, sagt Leinfelder. Er ist optimistisch: „Wenn jeder seinen Beitrag leistet, können wir die Erderwärmung aufhalten.“ Notwendig sei eine Revolution, wie sie der Mensch in Zeiten der Aufklärung erlebt habe. Damals habe sich das Bewusstsein eingestellt, dass jedes mündige Wesen sein Schicksal selbst in die Hand nehmen könne. „Der Mensch hat bewiesen, dass er zu Änderungen fähig ist. Solch eine Revolution brauchen wir jetzt auch.“ Bis dahin heißt es für den Wissenschaftler: Aufklärungsarbeit leisten und die Menschen vom Klimawandel überzeugen. Mit dem Comic ist ein erster Schritt getan. 

(siehe auch http://www.fu-berlin.de/presse/publikationen/tsp/2013/ts_20130810/ts_20130810_072/index.html

   ------  

Klimafreunde Magazin 12 / August 2013: Der Klimaawandel als Graphic Novel
http://klimafreunde.net/Binaries/Binary_2697/Klimafreunde_Magazin_August_2013.pdf
"... In ihrem letzten Hauptgutachten von 2011 „Welt im Wandel" begründete der wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderung (WBGU) die dringende Notwendigkeit einer post-fossilen Wirtschaftsweise. Zugleich zeigte der Beirat die Machbarkeit einer Wende zur Nachhaltigkeit auf und präsentierte zehn konkrete Maßnahmenbündel zur Beschleunigung des erforderlichen Umbaus. Die Öffentlichkeit nimmt von diesen Berichten und ihren, teilweise brisanten Inhalten, leider kaum Notiz. Deshalb ist es eine großartige Idee, diese eingeforderte große Transformation in Form einer Graphic Novel an die Menschen heranzutragen. Die Wissenschaftler des Beirats treten in diesem Comic als „Helden" auf und berichten in ihren eigenen Missionen über Wüstenbildung, den Weg zur CO2-freien Wirtschaft oder über die Folgen eines ungebremsten Klimawandels. Die Zeichner führen einen lebendigen und ausdrucksstarken Strich, sodass es Spaß macht die schwarz-weiß illustrierten Kapitel zu lesen und zu betrachten. Ursache-Wirkung-Zeichnungen und Übersichtsgrafiken bereichern die jeweils behandelten Themen. Mit diesem alternativen Wissenstransfer-Ansatz schlagen Wissenschaft und Politik einen Weg ein, der vielleicht dazu beiträgt, mehr Bürgerinnen und Bürger mit ins Boot zu holen und Kinder und Jugendliche für das Thema Klimawandel zu sensibilisieren."

   ------  

27.9.2013: International Network University – Freie Universität Berlin
Taking a Moment to Save the World
Auszug: Paleontologist Reinhold Leinfelder helped to develop a graphic novel about the consequences of climate change that has now been nominated for the German Science Book of the Year award for 2013 ....
http://www.fu-berlin.de/en/sites/inu/international/cic/newsletter/201309/201309_klima.html


   ------  

27.9.2013: Umweltbundesamt: Die große Transformation
http://www.umweltbundesamt.de/die-grosse-transformation
Wissenschaftliche Berichte erreichen meistens nur einen kleinen Leserkreis. Der Wissenschaftliche
Auszug: Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) geht nun einen anderen Weg. Er gibt sein Gutachten zum Klimawandel von 2011 als Comic heraus. Neun Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen nehmen den Leser mit auf eine Reise und erklären Ursachen und Folgen des Klimawandels und zeigen, was eine zukunftsfähige Gesellschaft dagegen tun könnte. Mit dem Comic „Die große Transformation. Klima – Wie kriegen wir die Kurve hin?“ sollen Kinder und Jugendliche für Thema sensibilisiert werden. Denn sie sind diejenigen, die von einer möglichen Klimakrise am meisten betroffen sein werden. Die Publikation ist Teil eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Kommunikationsprojektes und ist beim Jacoby & Stuart Verlag erschienen.

   ------ 

Okt. 2013: Leibniz-Journal 3/2013. Das Magazin der Leibniz-Gemeinschaft: Lektüre
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/medien/publikationen/journal/32013/
Auszug: Dürren, Waldbrände, Überschwemmungen, Artensterben. Wer die Auswirkungen des Klimawandels betrachtet, könnte leicht fürchten, dass nur mehr Superhelden die Erde retten können. „Die große Transformation. Klima – kriegen wir die Kurve?“ zeigt jedoch, dass diese Aufgabe in den Händen der Wissenschaft weit besser aufgehoben ist. Und zwar auf ungewöhnliche Weise: in Comicform. 
 ...
Die "Graphic Novel" basiert dabei auf einem über 400 Seiten starken Regierungsgutachten, das die Wissenschaftler 2011 erarbeitet hatten. Bald darauf fragten sie sich, wie sie seine alarmierenden, aber zuweilen abstrakten Ergebnisse auch der Öffentlichkeit präsentieren könnten. Verständlich und der Dringlichkeit des Problems angemessen. Dem Comic gelingt das. Insgesamt sechs Illustratoren zeigen die Forscher bei ihrer Arbeit. Sie folgen Schellnhuber in hitzige Diskussionen mit Studenten und begleiten Rahmstorf auf einem Forschungsschiff zu Probennahmen vor der Ost- küste der USA. Die Probleme des Planeten erhalten so ein Gesicht. Zugleich macht das Buch Mut, die Herausforderung Klimawandel anzupacken. 

   ------  

ARD alpha-Campus, 6.11.2013: Prof. Dr. Reinhold Leinfelder: Die Große Transformation als Antwort auf globale Krisen
http://programm.ard.de/?sendung=2848710922180244
Neun Wissenschaftler des von der Bundesregierung bestellten Wissenschaftlichen Beirats globale Umweltveränderungen (WBGU) propagieren die so genannte "Große Transformation" der heutigen Lebensstile, des Freizeitverhaltens und der Konsumgewohnheiten. Geo- und Klimawissenschaft, Wirtschaft und Technik, Politik und Alltagskultur wirken zusammen, damit die modernen Gesellschaften lernen, den Verbrauch von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und ein nachhaltiges Wirtschaften zu erlernen. Ein allgemeinverständlicher Comicstrip, herausgegeben von Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmid und Reinhold Leinfelder, dem Referenten dieser Sendung, soll dabei helfen. Der Titel: "Die Große Transformation. Klima - Kriegen wir die Kurve?" > mehr

   ------  

PROFIL-Wissen, 4/2013, 20.11.2013: Sprechblasenbildung
http://www.profil.at/articles/1311/560/354771/profil-wissen-wissenschaftsmagazin
"... Für Alexandra Hamann beginnt die Zeit der visuellen Vermittlung von Wissenschaft allerdings schon viel früher. Sie hatte die Idee für die grafische Umsetzung des Themas Klimawandel, als sie im Museum für Naturkunde in Berlin alte Kupferstiche des Arztes und Naturforschers Marcus Élieser Bloch in Händen hielt. „Die künstlerischen Abbildungen aus dem 18. Jahrhundert beeindruckten mich so sehr, dass ich das auf eine neue Art wieder ins Leben rufen wollte“, sagt Hamann. Dass sich das Medium Comic ideal eignet, um Wissen zu vermitteln, sei ihr schnell klar gewesen. „Text zwingt dich dazu, abstraktzu denken. Bilder schaffen einen sinnlichen Zugang zur Wissenschaft.“

Auf welche Herausforderung sich Hamann mit der Idee eines Wissenschafts-Comics einließ, wurde ihr erst später bewusst. Einen wissenschaftlichen Inhalt –in ihrem Fall ein umfangreiches Gutachten – in einen Comic zu„übersetzen“, ist alles andere als einfach. Aus mehr als 400 Seiten mussten die wichtigsten Informationen destilliert und verständlich in neun Kapitel mit je elf Comic-Seiten zusammengefasst werden. Außerdem galt es, ein Storyboard zu entwerfen, den Comic also zu skizzieren. Denn die Illustratoren mussten genau wissen, wo sie sich künstlerisch austoben konnten und wo sie sich exakt an Vorlagen zu halten hatten. ..." > ganzen Artikel lesen

  ------  

Zeitschrift für Umweltrecht 4/2013, von Dr. Jochen Gebauer, Bundeskanzleramt:  "Wenn alles mit allem zusammenhängt, kann Reduktion und eine klare Linie die Orientierung erleichtern. Das komplexe Thema „Klimawandel“ ist einen solchen Versuch wert: Den aktuellen Wissens-stand zum Klimawandel und zur Klimapolitik gibt es jetzt kompakt als schön gestalteten Comic-Band. Hinter der Idee steckt eine Gruppe von Wissenschaftlern um die Klimaforscher Schellnhuber, Rahmstorf und Leinfelder, die unter dem sperrigen Namen „Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)“ die großen Trends in der globalen Umwelt-und Klimapolitik analysieren und bewerten. .... Der Comic hält nicht ganz, was der Klappentext verspricht: „Neun Wissenschaftler kämpfen als Comic-Helden gegen den Klimawandel“. Denn es gibt weder eine Abenteuergeschichte noch echte Comic-Helden. Der Band ist ein Comic-Sachbuch, das auf gut 100 Seiten jede Menge Informationen liefert. Die neun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des WBGU kommen als Comic-Helden nur in kurzen Rahmenhandlungen vor.   .... 
Als Antworten auf diese drängenden Probleme lassen sich Erneuerbare Energien, Super-Grid, MagLev-Schwebebahn ebenfalls gut bildlich darstellen, bei Nakicenovic (TU Wien) oder in dem Kapitel „Technisch geht alles“ von Schmid (IWES Kassel) hat das grafisch teilweise Science-Fiction-Qualität, was sich sehr unterhaltsam liest. Schwieriger wird es, wenn Private Equity, Emissionshandel, EEG oder Bürgerbeteiligung als Comic-Strip erklärt werden sollen, etwa in den Beiträgen von Schubert (ETH Zürich) oder Schlacke (jetzt WWU Münster), der einzigen Juristin im WBGU. Für den offenbar recht gleichförmigen internationalen Arbeitsalltag der Wissenschaftler findet der Comic eine eigene nüchterne Konferenzzentren-Ästhetik
Es macht schon wegen der souverän ausbalancierten Schwarz-Weiß-Doppelseiten Spaß, den Comic-Band in die Hand zu nehmen. ....
Was bleibt als Eindruck? Die Probleme des Anthropozän sind auch im Comic nicht einfacher. .... Es bleibt der Eindruck eines gut gemachten und modernen Lehrbuchs, das neue Zielgruppen erreichen soll und auch erreichen kann.  ....
Insgesamt ist der Comic aber ein packender Schnelldurchlauf, der Lust zum Weiterdenken und Weiterlesen macht. So kann etwa der Hinweis auf die Abschaffung der Sklaverei als Beispiel für eine schwierige, aber gelungene Transformation im Beitrag von Messner (DIE Bonn) im Hauptgutachten des WBGU von 2011 vertieft werden (S. 87-115, 102 f.). Auf eine solche Nutzung ist der Comic-Band mit seinem ausführlichen Quellen-und Literaturteil erkennbar angelegt. Damit bekommt im besten Falle auch das gut 400 Seiten starke und anspruchsvolle Hauptgutachten des WBGU von 2011 (Welt im Wandel -Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation) auf dem Umweg über den Comic-Band noch ein paar engagierte Leser mehr. 
   ------  

Dokumentation des 6. Forums Wissenschaftskommunikation, 11.-13. November 2013, Karlsruhe: S. 8-9. 
Reinhold Leinfelder: Side by Side statt Top Down.- Wissenschaft im Dialog (von Carin Lossau)

Kann ein Comic die vielschichtigen wissenschaftlichen Fakten und die kontroversen Debatten eines so komplexen Themas wie des Klimawandels transportieren?
Ein klares »Ja!« gab Reinhold Leinfelder in seinem Vortrag als Antwort. Das von ihm mit herausgegebene Buch »Die große Transformation« fasst die mehr als 400 Seiten Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) als Graphic
Novel verständlich zusammen. Und mehr als das: Das Buch soll Bürgerinnen und Bürger mitnehmen – also weg vom Top-Down der klassischen politischen Kommunikation hin zu einem Side-by-Side.
»Unser Anspruch war es, wissenschaftlich korrekt zu sein, Mut zu machen, Lösungen zu zeigen und auf diese Weise den Gesellschaftsvertrag ansatzweise zu erklären«, sagte Leinfelder, der als einer von neun Experten auch selbst im Comic auftaucht. Eine Herausforderung ist dabei, weder relativierend noch alarmistisch oder missionarisch daherzukommen.  

.....

Um Schülerinnen und Schüler zu erreichen, haben die Herausgeber die Inhalte nicht nur an die Lehrpläne angepasst, sondern auch zusätzliches Material für den Unterricht erstellt. Damit einher gingen entsprechende Lehrerfortbildungen. All das basiert auf dem Konzept des Design-Thinking, wie Leinfelder ausführte. Die Rezipienten durchlaufen dabei verschiedene Phasen der Erkenntnis: Zunächst verstehen sie die Fakten, dann reichern sie sie mit eigenen Erlebnissen und Erfahrungen an. In Rollenspielen definieren sie verschiedene Sichtweisen und finden Ideen zur Problemlösung. Dann entwickeln und testen sie Prototypen, bevor sie gemeinsam die Ergebnisse vergleichen und diskutieren. »Dieses Konzept ermöglicht es, komplexe Zusammenhänge nicht nur herunterzubrechen und zu vermitteln, sondern auch, diese wirklich zu verstehen und zu erlernen«, sagte Leinfelder.

Ein »Ja!« stand auch am Ende des Vortrags: Laut Leinfelder erreicht Wissenschaft die Zielgruppe Schülerinnen und Schüler sowie viele weitere Interessierte mit der »großen Transformation«. Der Comic ermögliche als »Slow Media« die gewünschte Partizipation. Trotz des hohen
Aufwandes habe sich die Erstellung gelohnt. Nur eins wünscht er sich noch: »Es ist mehr begleitende Forschung nötig!«
Cornelia Lossau

   ------ 

9.1.2014 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.
Umwelt im Unterricht: Die Große Transformation. Didaktischer Kommentar
http://www.umwelt-im-unterricht.de/hintergrund/planen-und-handeln-f%C3%BCr-die-zukunft 

Ziel der Unterrichtsvorschläge ist, die Zusammenhänge zwischen verschiedenen problematischen globalen Entwicklungstrends zu veranschaulichen, Handlungsoptionen aufzuzeigen und Ansätze für eigene Partizipationsmöglichkeiten zu erkennen. Als umfassende Möglichkeit wird die Vision einer weltweiten Transformation hin zu einer nachhaltigen Gesellschaft vorgestellt. Die Inhalte beruhen auf dem Hauptgutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) von 2011.
.... Auch der WBGU selbst hat in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung Berlin Unterrichtsmaterialien zur Vision einer "Großen Transformation" herausgegeben, in deren Mittelpunkt die Design-Thinking-Methode steht.


   ------ 

12.6.2014: nachhaltigkeit.de
Veröffentlichung: Die Große Transformation. Klima - kriegen wir die Kurve, von Jaya Bowry
http://blog.nachhaltigkeit.de/2014/06/veroeffentlichung-die-grosse-transformation/

Der Comic “Die große Transformation: Klima – kriegen wir die Kurve?” ist bereits 2013 erschienen. Ich bin jedoch vor kurzem erst dazu gekommen diesen zu lesen, daher möchte ich über diese bemerkenswerte Veröffentlichung berichten. Ziel des Buches ist es aktuelle Debatten und Forschungsfelder aus dem Bereich des Klimaschutzes anschaulich und einfach darzustellen.
 

In jeder der neun kurzen Geschichten steht ein Wissenschaftler als Comic-Held gegen den Klimawandel im Vordergrund. Zum Beispiel Prof. Dr. Stefan Rahmsdorf, der die Rolle der Ozeane bei der Klimaänderung erforscht oder auch Prof. Dr. Sabine Schlacke, die ihren Schwerpunkt bei den rechtliche Rahmenbedingungen durch den Staat für die Wirtschaft sieht. Alle Forscher sind Teil des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (kurz: WBGU).

 In der Klimadebatte wird häufig eine verständliche Darstellung der Problematik versäumt. Das schöne an diesem Buch ist, dass auf die komplexe Problematik einfach und verständlich hingeführt wird. Danach werden über die Geschichten der verschiedenen Forscher Lösungsansätze vermittelt. Kurze, prägnante Aussagen untermalen die Schwarz-Weiß Comicbilder. Inhalte sind auch:”Wer soll das alles bezahlen?” oder “Auch der Staat ist gefordert”, aber “Die Politik schafft das nicht allein”.

Trotz Reduktion und Vereinfachung geht der wissenschaftliche Anspruch an keiner Stelle verloren. Für die Vertiefung gibt es auch zahlreiche Literaturempfehlungen und ein umfangreiches Glossar.

 Auch ein Besuch auf der Website lohnt sich: www.die-grosse-transformation.de

 Gefördert wurde der Comic vom BMBF, dem Zukunftsprojekt Erde sowie dem WBGU.
Teilen!


   ------ 

(gefunden Juni 2014):  Rezension der Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM) http://ajum.de/index.php?s=datenbank&id=231309451

Faszinierend ist nicht nur das Thema, sondern auch die Form der Darstellung und Bearbeitung. In comicartigen Bilderwelten stellen die neun Experten in neun Kapiteln ihre Sicht auf die Welt vor. Wie eine personenzentrierte Reportage im Comicstil, in einfachen, klar konturierten und nur in Graustufen ausdifferenzierten Zeichnungen, ergänzt mit den Sprechblasenkommentaren der Experten wird die Welt dargestellt. ... Bemerkenswert ist die gelungene Verknüpfung von Fachwissen - fachlich fundierte Darstellungen, viele Grafiken und andere Sachinformationen, Fachbegriffe, die in einem Glossar am Ende verständlich erklärt werden - und anschaulicher Verarbeitung. ...  Es ist ein anspruchsvolles Ergebnis der gekonnten Verknüpfung literarischer Formen und sachlicher Themen - in diesem Sinne Sachliteratur per excellence. Sehr zu empfehlen!

   ------ 

29. /30.9.  und 4.10.2014; ARD-Alpha Campus Magazin, TV-Beitrag 3:47 min 
http://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/alpha-campus/aus-forschung-und-lehre/comics-wissenschaft-100.html
Nicht nur Max und Moritz, Donald Duck oder Sailor Moon gibt es als Comicfiguren. Sondern auch Albert Einstein, Marie Curie oder Bertrand Russel. Prof. Heike Jüngst beschäftigt sich seit 20 Jahren mit Sach-Comics und den akademischen Helden dieser Werke.
An der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften analysieren die Studierenden von Heike Jüngst alle Facetten von Comics im internationalen Kontext. Dabei fragen sie sich immer wieder: Sind Comics ernst zu nehmen, wenn es um das Vermitteln schwierigster wissenschaftlicher Zusammenhänge geht?

„Wir haben immer sehr stark die Laienvorstellung: Comic gleich komisch. Das stimmt überhaupt nicht. Das ist auch keine neue Erscheinung, dass es Comics gibt, in denen ernsthafte Themen oder Wissensthemen erscheinen.... Es ist so, dass sich Comics, wenn sie gut gemacht sind – wir sprechen auch von Grafic Novel– sich sehr gut dazu eignen, eine kontinuierliche Geschichte mit Bildern zu erzählen." Prof. Dr. Heike Jüngst, HS Würzburg-Schweinfurt

Wissenschaftler als Comic-Helden. Eines ist sicher: Für die Chemiker, Physiker oder Mathematiker - praktisch alles Professoren mit naturwissenschaftlichem Hintergrund – ist es kein Nachteil, zum Comic-Helden zu mutieren. Das liegt sicher auch daran, dass sie mit ihrem Repertoire an Utensilien seriös und dennoch witzig dargestellt werden können. Zum Beispiel Darwin mit seiner Evolutionstheorie: Er unterhält sich mit einer Milbe, die in seinen Augenbrauen sitzt.
Wissenschaftler als Comic-Helden nehmen die Leser ein Stück weit in ihre komplexe Forscherwelt mit. Eine durchaus ernst zu nehmende Literatur mit Lerneffekt: Marie Curie, die Entdeckerin des Radium, als Manga mit großen Kulleraugen - auch das ist möglich und wird in Japan als Ergänzung zur Schullektüre gerne angeboten.
Und wie sieht es bei uns in Deutschland aus? In dem Comic „Die große Transformation“ zeigen zum Beispiel neun Spitzenforscher des Wissenschaftsbeirats der Bundesregierung, wie die Welt vor der globalen Klimakatastrophe noch zu retten ist.

Literatur:
 ...
> Sachcomic: Die große Transformation [die-grosse-transformation.de ]  
...
   ------ 

(gefunden Okt. 2014):United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) / CC-iNet
http://unfccc.int/cc_inet/cc_inet/six_elements/public_awareness/items/3529.php?displayPool=1572

The Great Transformation: Climate – Will We Get Our Act Together?

Based on a report prepared by the German Advisory Council on Global Change, this comic book aims to showcase how a paradigm shift towards a low carbon economy, sustainable consumption patterns and sustainable lifestyles can be achieved. Through ‘graphic interviews’ nine scientists from different disciplines (climate change, economics, behavioural science among others) explain problems and highlight solutions towards achieving the ‘great transformation’. The comic book is part of a wider research project on communicating complex future issues to the public. It also contains additional educational materials and recommendations for further reading.

    ------ 

2014 Kopaed-Verlag "... plädieren für einen Unterricht, der sich die Bildung für nachhaltige Entwicklung auf die Fahnen geschrieben hat. Der Comic Die Große Transformation (Hamann/Zea-Schmidt/Hartmann 2013) mit dem Untertitel und gleichzeitig der Leitfrage Kriegen wir beim Klima die Kurve? eignet sich dafür in besonderer Weise. ... Im vorliegenden Unterrichtsmodell finden die Besonderheiten des Comics mit Text- und Bildebene ebenso Berücksichtigung wie das Spannungsfeld aus fiktiver und faktualer Erzählung. Darüber hinaus werden kulturökologische Funktionen und nachhaltigkeitspädagogische Potenziale einer genaueren Betrachtung unterzogen." Aus dem Vorwort zum Fachartikel: "Hollerweger, E. & Stemmann, A. (2014): Wenn möglich, bitte wenden. Klimawandel als Makrothema einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im medienintegrativen Deutschunterricht am Beispiel des Comics Die große Transformation.- In: Josting, P. & Dreier, R. (Hgg.): Lesefutter für Groß und Klein. Kinder- und Jugendliteratur nach 2000 und literarisches Lernen im medienintegrativen Deutschunterricht, Kjlm 14.extra, kopaed-Verlag

  ------  

2. Dec 2014: Business Vancouver: B.C. MLAs will find "easy to read" climate change comic book under the tree.
"Green Party MLA Andrew Weaver may have been tempted to give his colleagues a lump of coal in their stockings, but he's opted for a lower-emission option. Whether they#ve been naughty or nice, Weaver plans to send all of his fellow MLAs a graphic novel about climate change. The comic book, which is titled The Great Transformation: Climate - Can we beat the heat? ... was produced by the German Advisory Council on Global Change. While Weaver calls the book "easy to read", it is packed with scientific information about climate change and the technologies and policies that could help countries reduce their emissions. ..."

https://www.biv.com/article/2014/12/andrew-weavers-christmas-gift-mlas-graphic-novel-a/

  ------  

6. Mar 2015, 19:30 NDR-TV, Schleswig-Holstein Magazin: Ozeanforschung: Mit Comics die Welt verstehen.  http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Ozeanforschung-Mit-Comics-die-Welt-verstehen,shmag32516.html

------

gefunden Jun. 2015: Bücher-Magazin-Redaktion. Auszug:
"
Dies ist eine Ringvorlesung. Die Form der Graphic Novel erweist sich hier als ideal: Experten unterschiedlicher Fachrichtungen - die neun Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU) von 2008 bis 2013 - können nicht nur auf allgemein verständlich visualisierte Statistiken verweisen, sondern ihre Zuhörer an die Schauplätze der Vorträge mitnehmen: auf eine Bohrinsel, ins Präkambrium, in die Zukunft. ...
Fünf von fünf Sternen der Redaktion. > mehr
 

 -------

Juni 2015: BDGest (französisches Bande-Dessinée (=Comic)-Portal)
"... En près de cent cinquante pages (y compris un très utile lexique) de vulgarisation de haut niveau, La Grande Transformation apporte les réponses que beaucoup se posent sur cet important sujet. Oui, tout n'est pas rose, mais il y a de l'espoir !" > mehr

-----

24. Juli 2015 "Le Bon Plan - Le Réseau de l'info solidaire": "... Au-delà de l'aspect informatif, les auteurs transmettent leur conviction de la capacité de l'homme à agir positivement sur son environnement. Ils rappellent que les citoyens et le secteur privé ont toujours influencé les politiques et que ce levier est nécessaire afin d'enclencher la vitesse supérieure vers cette Grande transformation nécessaire à l'avenir de l'homme sur terre....">> zur Rezension

-----

Herbst 2015 Zum Lesen. Fachzeitschrift für Südtiroler Bibliotheken:  "Für Jugendliche gibt es zahlreiche Graphic Novels, die sich als Bearbeitungen von historisch und gesellschaftlich relevanten und brisanten Themen bsonders für die Motivation zu weiterführendem Lesen eigenen, wie etwa Marjane Satrapis "Persepolis", Art Spiegelmans "Maus", Joe Saccos Reportage "Palästina" oder auch der Interview-Comic "Die Große Transformation", ein Sachtext herausgegeben von Alexandra Hamann u.a., in dem Wissenschaftler zu Comic-helden werden im Kampf gegen den Klimawandel". Aus Jost, Roland, Comics als Instrument(e) der Leseförderung.- Zum Lesen, Fachzeitschrift für Südtiroler Bibliotheken, 1/2015, S.23-24

-----

Herbst 2015: Global - Alliance Sud, Nr. 59  (Schweiz)"Die illustrierten Kapitel machen die wissenschaftlichen Theorien trotz ihrer Komplexität zugänglich und leicht verständlich. ... Das Buch klärt auf und macht Mut zum Handeln." 

 -----


gefunden Dez. 2015: Borromaeus-Verein, Rezensionen: Das Thema "Klimawandel" unter wissenschaftlichen Aspekten in Form eines Comics zu behandeln, erscheint gewagt. Zumal, wenn ein mehr als 400 Seiten langes Gutachten ("Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große  Transformation") des "Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen" (WBGU) als Vorlage dient. Der Comic informiert über die erdgeschichtliche Herkunft fossiler Brennstoffe und ihre Bedeutung als Energieträger. In weiteren Kapiteln gibt jeweils einer der neun Beiräte des WBGU einen Überblick über sein spezielles Arbeitsgebiet. Der Leser begleitet die Wissenschaftler in ihren Instituten, bei internationalen Kongressen und auf Forschungsreisen, erfährt Fakten zum Klimawandel, hört von aktuellen und künftigen Lösungsansätzen und von den Kosten für die Transformation. Auch wenn dem einen oder anderen vielleicht entweder Grundlagenwissen oder weitere Fakten fehlen, ist das Wagnis sinnvoll und gelungen, geht es doch um unser Leben und das unserer Kinder sowie darum, wie wir in Zukunft leben wolle" http://www.borromaeusverein.de/medienprofile/rezensionen/9783941087231-die-grosse-transformation/

-----

Comic Strip Café, 2015: Au regard des changements climatiques que subit la planète Terre, de la disparition des espèces et de l'amenuisement des ressources, il devient de plus en plus évident que nous ne pouvons pas maintenir notre mode de vie actuel. Nous n'avons désormais plus le choix : il nous faut réduire notre utilisation d'énergies fossiles et développer un modèle économique durable ?

Voilà en substance le message des neuf scientifiques indépendants interrogés dans cette bande dessinée, qui reviennent, chacun selon sa spécialité, sur les causes des dérèglements climatiques, leurs conséquences et les solutions à adopter pour s'engager sur la voie de cette grande transformation devenue vitale pour la survie de notre planète. Un ouvrage choc de vulgarisation très bien documenté, dans la veine de Economix ou encore La Machine à influencer.  

c) Sonstiges: 

Kulturwissenschaftliches Institut Essen: WBGU-Gutachten als Comic
http://www.kulturwissenschaften.de/home/index.html


Bonner Presseblog
http://www.bonner-presseblog.de/vermischtes/die-grose-transformation-als-comic


International Institute for Applied Systems Analysis: WBGU comic book on the great transformation
A report by the German Advisory Council on Global Change (WBGU) has been adapted as a comic for the first time. IIASA Deputy Director Nebojsa Nakicenovic serves on the WBGU and appears in the comic book.
http://www.iiasa.ac.at/web/home/about/news/WBGU-comic.en.html

Graphic Novels: Die große Transformation
http://www.graphic-novel.info/?p=28870
Weizenegger Consulting: Die Große Transformation: Das WBGU-Gutachten erscheint als Comic. http://www.weitzenegger.de/consulting/?p=16601

Comics Info: Die große Transformation. Umwelt
http://www.comic.de/comicsinfo 

Comics und mehr, Heft 70 (BSE-Verlag): Die Große Transformation:
... informativen und nachdenklich machenden Sach-Comic.

umwelt-monitor: Comic ‚Die große Transformation’
http://www.umwelt-monitor.de/2013/03/comic-die-grosse-transformation/

Spiegel online erwähnt am 14.3.2013 den Comic in einer Besprechung eines Buches, das sich u.a. gegen den WBGU wendet. Sinngemäß etwa, der Comic sei die Antwort des WBGU auf die im Buch erhobenen Vorwürfe. Ja, da geben wir dem Spiegel recht, vermutlich ist der WBGU-Comic wirklich eine adäquate Antwort auf die vielen ungerechtfertigten Unterstellungen ;)  http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimafalle-von-storch-und-krauss-ueber-politik-und-klimaforschung-a-885364.html


Reset For A Better World: Die große Transformation - Der Klimawandel als Comic
http://reset.to/blog/die-grosse-transformation-der-klimawandel-als-comic-ab-heute-veroeffentlicht

Klimaverhalten.de Mensch, Zukunft, Erde: "Die große Transformation" als Comic-Veröffentlichung
http://klimaverhalten.de/archiv.html

Denkwerk Zukunft. Stiftung kulturelle Erneuerung: Leseempfehlung: Die Große Transformation. Klima – Kriegen wir die Kurve?
http://www.denkwerkzukunft.de/index.php/inspiration/index/WBGU-Comic

Gärtner und Florist. Klimaforscher als Comic-Helden
http://www.gaertner-und-florist.at/?id=2500%2C5210523%2C%2C

Love Green - Innovationen
http://www.love-green.de/themen/innovationen/wissenschaftliches-klima-gutachten-als-comic-id12223.html

Z_punkt The Foresight Company. Newsletter März 2013
http://www.z-punkt.de/908.html

Science goes Comic
Erstmals ist ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) als Comic aufbereitet worden. Der 140 Seiten starke Comicband „Die Große Transformation – Klima: Kriegen wir die Kurve?“ basiert auf dem WBGU-Gutachten „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation". In neun Episoden thematisieren Mitglieder des WBGU als Comic-Helden die Große Transformation zur klimaverträglichen, nachhaltigen Gesellschaft.

Newsletter 09/2013 Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland (Vbio) vom 6.3.2013:
Die Bundesregierung lässt sich von verschiedenen Räten raten. Zum Beispiel vom Sachverständigenrat für Umweltfragen, vom Bioökonomierat oder vom WBGU, dem wissenschaftlichen Beirat für globale Umweltveränderungen. Die Räte produzieren brav dicke Gutachten, die in der Regel nicht unter Bestseller-Verdacht stehen. Was also ist ratsam, damit die Erkenntnisse breitere Beachtung finden? Raten Sie mal! Der WBGU setzt jetzt auf einen Comic. Aus seinem jüngsten Hauptgutachten "Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation" wurde der Bilderbogen "Die große Transformation : Klima – Kriegen wir die Kurve?“. ...


Die Energieoptimisten, 20.3.2013
http://energieoptimisten.blogspot.de/2013/03/der-green-buchtipp.html 
Der green Buchtipp. Die große Transformation. Klima - Kriegen wir die Kurve?  
"Der Klimawandel lässt sich nicht mehr leugnen, und wenn unsere Gesellschaften in fünfzig Jahren noch funktionieren sollen, müssen wir nachhaltiges Leben und Wirtschaften lernen. Dazu müssen Wissenschaft, Politik und Bürger zusammenarbeiten. Ein Rat hochkarätiger Wissenschaftler berät die Politik dazu, und damit auch wir alle mitreden können, stellt unser Band die wissenschaftlichen Kernaussagen allgemeinverständlich in Comicform vor. ..."
 

Kunst und Umwelt, Umweltbundesamt: Klimaforscher als Comic-Helden.
Wissenschaftliche Berichte erreichen meistens nur einen kleinen Leserkreis. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) geht nun einen anderen Weg. Er gibt sein Gutachten zum Klimawandel von 2011 als Comic heraus. Neun Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen nehmen den Leser mit auf eine Reise und erklären Ursachen und Folgen des Klimawandels und zeigen, was eine zukunftsfähige Gesellschaft dagegen tun könnte. Mit dem Comic „Die große Transformation. Klima – Wie kriegen wir die Kurve hin?“ sollen Kinder und Jugendliche für Thema sensibilisiert werden. Denn sie sind diejenigen, die von einer möglichen Klimakrise am meisten betroffen sein werden. Die Publikation ist Teil eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Kommunikationsprojektes und ist beim Jacoby & Stuart Verlag erschienen

31.5.2013 Ökologisches Wirtschaften 2/2013 zum Thema Transformative Wissenschaft.
Mit Erwähnung des WBGU-Comics,
Comics und mehr, Heft 70 (BSE-Verlag): Die Große Transformation:
"... informativen und nachdenklich machenden Sach-Comic."

Alliance Sud Multimedia: Die Grosse Transformation
http://www.alliancesud.ch/multimedia/spip.php?article486

12.8.2013:  Newslichter: Sachcomic zum Klimawandel
http://www.newslichter.de/2013/08/sachcomic-zum-klimawandel/

Green Jobs: Buchtipp: Comic über den Klimawandel
http://www.green-jobs.at/buchtipp-comic-uber-den-klimawandel.html

NRW denkt nachhaltig: Die große Transformation – Wissenschaftler kämpfen als Comic-Helden gegen den Klimawandel
http://www.nrw-denkt-nachhaltig.de/die-grosse-transformation-wissenschaftler-kaempfen-als-comic-helden-gegen-den-klimawandel/
"Wissenschaft ist nicht für jeden zugänglich – und verständlich. Aus diesem Grund hat das Verlagshaus Jacoby & Stuart das Buch “Die große Transformation. Klima – Kriegen wir die Kurve?” auf den Markt gebracht. Das besondere daran: Es beschreibt die Arbeit von neun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern gegen den Klimawandel in Comicform.
Der Hintergrund ist ein sehr ernster: Ein Rat, bestehend aus neun hochkarätigen Wissenschaftlern berät die Politik zu aktuellen Herausforderungen des Klimawandels. Der von der Bundesregierung bestellte “Wissenschaftliche Beirat globale Umweltveränderungen” (WBGU), bestehend aus Hans Joachim Schellnhuber, Reinhold Leinfelder, Stefan Rahmstorf, Dirk Messner, Jürgen Schmid, Nebojsa Nakicenovic, Renate Schubert, Sabine Schlacke und Claus Leggewie hat den Status Quo in Sachen Klimawandel erarbeitet und empfiehlt, was zu tun ist.
Damit nun auch alle von den Empfehlungen profitieren können, stellt der Band die wissenschaftlichen Kernaussagen allgemeinverständlich in Comicform vor. Die zeichnerisch gestalteten Interviews mit jedem von ihnen, betrachten von verschiedenen Seiten, welche Road-Map es einzuschlagen gilt und welchen Beitrag Verbraucherinnen und Verbraucher dazu leisten können. Denn Geo- und Klimawissenschaft, Wirtschaft und Technik, Politik und Alltagskultur müssen zusammenwirken, um die unumgängliche große Transformation zu erreichen."


lehrerbibliothek.de Rezension Die große Tranformation. Klima - Kriegen wir die Kurve?
http://lbib.de/Die-grosse-Tranformation-Klima-Kriegen-wir-die-Kurve-80241
"Der Comic als Erzähl- und Darstellungsform hat inzwischen auch bei uns ein gewisses Ansehen erlangt. Von daher ist es nahe liegend und im Blick auf jüngere Zielgruppen sinnvoll, sich dieses Mediums auch zu bedienen, um Informationen zur Umweltproblematik zu transportieren. 'Die große Transformation' stellt zentrale Aspekte der Auseinandersetzung mit dem Klimawandel vor Augen und illustriert die Arbeit und die Ergebnisse des Hauptgutachtens 2011 des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU). Jedes der Kapitel des Buches stellt eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler vor, die gemeinsam diesen Beirat bilden, und damit auch die jeweiligen Forschungsgegenstände und Forschungsergebnisse. Eine begleitende Website (http://trafo-comic.blogspot.de/) schlüsselt die Themen weiter auf und bietet zusätzlich eine Fülle von Lehrmaterialien. Durch die Fokussierung auf die ExpertInnen besitzen die Darstellungen und Aussagen natürlich wissenschaftliche Autorität, lassen aber vielleicht die Verantwortlichkeit aller für die anstehende Transformation zu abstrakt und als Sache der MacherInnen erscheinen. Etwas zu euphorisch ist das Kapitel 'Technisch geht alles' geraten, wo von einem Transatlantik-Tunnel für Magnetschwebebahnen und ähnlichen Großprojekten die Rede ist: 2050 in zwei Stunden unter dem Ozean nach New York!
Aber sei's drum: 'Die große Transformation' ist ein hervorragendes Mittel gerade im Schulunterricht, um ein Bewusstsein für unsere Situation und für die Dringlichkeit der Veränderung unseres Lebensstils zu schaffen, wenn wir die große Umweltkatastrophe verhindern wollen.
"
Matthias Wörther, lehrerbibliothek.de


Klimaportal RWTH Aachen
"Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung (WBGU) ließ ihr Hauptgutachten von 2011 in der Form eines Comics aufarbeiten, welches am 01.03.2014 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Der Comic „Die Große Transformation – Klima: Kriegen wir die Kurve?“ basiert auf dem WBGU-Gutachten „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation. In neun Episoden thematisieren Mitglieder des WBGU als Comic-Helden die Große Transformation zur klimaverträglichen, nachhaltigen Gesellschaft. Das Buch ist Teil eines vom Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) geförderten Kommunikationsprojektes zur Bewertung alternativer Wissenstransferansätze für komplexe Zukunftsthemen. Zuvor hat der WBGU dieses Gutachten in englischer Sprache bereits als videobasierte Lehrveranstaltung aufgezeichnet, die an Hochschulen eingesetzt werden kann. Das Buch wird von Beiratsmitglied Reinhold Leinfelder sowie Alexandra Hamann und Claudia Zea-Schmidt herausgegeben und ist im Verlagshaus Jacoby&Stuart erschienen. Eine englische Version ist geplant. Von der Deutschen Umweltstifung wurde es bereits als "Umweltbuch des Monats" ausgezeichnet."

Ferienhaus Spezial: mein Buchtipp
http://w.ferienhaus-spezial.de/buchtipp/540-die-grosse-transformation-klima-kriegen-wir-die-kurve-
"...Klimarettung als spannende Graphic-Novel: geniale Idee!"


UfU Unabhängiges Institut für Umweltfragen
http://www.ufu.de/media/content/files/Fachgebiete/Klimaschutz/Lehrerbildung%20EE/Literaturliste.pdf
Literaturliste Lehrerbildung EE. Die Große Transformation (Hamann et al.) Gelistet bei Thema 8: Zukunftsvisionen

Virtuelle Schule - Lernen für die Zukunft
http://www.virtuelle-schule.de/339.html
Die Große Transformation (Hamann et al) gelistet bei Rubrik Lesen

Bundesanstalt für Geowissenschaftliche Rohstoffe: Aufnahme in Neuerwerbungsliste 30/2013
www.bgr.bund.de/DE/Gemeinsames/Bibliothek/Downloads/nel201330.pdf

Bibliotheksservice Zentrum Baden-Württemberg
Aufnahme in Thema Zukunftsaussichten, Zukunftsentwicklung

Pop-Zeitschrift
Aus einem Fachartikel von Julia Diekämper, 7.7.2013
".... Von großer Bedeutung ist drittens die Aneignung popkultureller Medien. So setzt man Comics gerne ein, um Wissenschaft zu veranschaulichen. .... Dass die Synthetische Biologie vielleicht ein besonders exponierter Schauplatz, allerdings kein Einzelfall darstellt, zeigen andere wichtige Forschungsthemen, die ebenfalls in Bilder überführt werden: Der »Kampf gegen den Klimawandel« (2.3.2013) führt zum Beispiel laut dessen Initiatoren, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen, den Rezipienten auf »ungewöhnliche Wege« (ebd.), die genau darin bestehen, dass neun Wissenschaftler in einem Comic mit dem Titel »Die große Transformation: Umwelt  – So kriegen wir die Kurve« die Konsequenzen des Klimawandels verhandeln.
Hier geht es nicht mehr nur um Selbstbegründung oder die Erzeugung von Transparenz, sondern um die Veränderung der Wahrnehmung von Wissenschaft. Diese Öffentlichkeitsarbeit der Wissenschaft bedient sich zweier Manuale: Zum einen zeigt sie Wissenschaft als gute Praxis: fortschrittlich, dem Wohle der Menschheit dienend. Zum anderen stellt sie sich – wie die Konsumenten selbst – als ethisch sensibel dar. ..."

Reset. Der Klimawandel - eine Annäherung:
Buchtipp Die Große Transformation. Klima - Kriegen wir die Kurve.
http://reset.org/knowledge/der-klimawandel-eine-ann%C3%A4herung

Tagungsbericht "Comics und Naturwissenschaften. 8. Wissenschaftstagung der Comfor". 28.11.2013
http://www.comicgesellschaft.de/?p=4771
"... Reinhold Leinfelder präsentierte im Anschluss einen Arbeitsbericht zu Entstehung und Evaluation von Die Große Transformation. Klima – kriegen wir die Kurve?, das im Februar 2013 im Jacoby & Stuart Verlag erschienen ist. Der Sachcomic versucht, ein 420seitiges Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) in „Graphic Interviews“ zu verpacken, in denen die neun Beiratsmitglieder als Protagonisten auftreten, um Fragen des Klimawandels anschaulich zu vermitteln. In der Diskussion wurden die Fragen aufgeworfen, welche Adressaten damit angesprochen werden könnten, welche Funktionen Authentisierungssignalen und generischen Zukunftsbildern zukommen, und nicht zuletzt, wie man den Erfolg eines solchen Projekts generell beurteilen könne. ..."

Wikipedia-Eintrag zur Großen Transformation, incl. WBGU-Comic
http://de.wikipedia.org/wiki/Welt_im_Wandel_-_Gesellschaftsvertrag_f%C3%BCr_eine_Gro%C3%9Fe_Transformation
"... Ende Februar 2013 ist ein Comic erschienen, der das Gutachten allgemeinverständlich erklären soll.[7][8][9][10] Ob dieses Ziel tatsächlich erreicht wird, soll in einer von Reinhold Leinfelder geleiteten und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Freien Universität Berlin geförderten Studie untersucht werden. ...." (abgefragt am 8.12.2013)

 

Rheinenergie Newsletter 5/2013
Tipps: die große Transformation. Klima - kriegen wir die Kurve?
http://www.rheinenergie.com/de/unternehmensportal/umwelt_klima/klimaschutz_1/newsletter_1/aktueller_newsletter/thema1_1.php

"Die Berichte des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) sind keine leichte Lektüre, der Kreis der Leser blieb bislang entsprechend überschaubar. Jetzt gehen die Regierungsberater neue Wege, um ihre Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen – das jüngste Gutachten erschien als Comic. „Die große Transformation. Klima – kriegen wir die Kurve?“ heißt das Werk, das mittels Schwarz-Weiß-Zeichnungen Strategien gegen den Klimawandel vorstellt. Neun Wissenschaftler des WBGU – vom Physiker bis zum Systemanalytiker – erklären als Comic-Helden, was ihr jeweiliger Fachbereich dazu beitragen kann, dass die Weltbevölkerung klimatechnisch noch die Kurve kriegt. Doch auch in Comicform wird aus einem wissenschaftlichen Gutachten kein "Lustiges Taschenbuch". Entstanden ist vielmehr ein faktenreiches Erklärwerk, das mit detailreichen Grafiken und einem Mindestmaß an Text ein Höchstmaß an Informationen bietet."

23.2.2014: Welt am Sonnabend. Klugscheißen (0814):
http://www.weltamsonnabend.de/klugscheissen-0814/
"Die Wissenschaftskommunikation entdeckt den Comic. Nachdem die Experten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) vor einiger Zeit den bemerkenswerten Comic-Band „Die große Transformation“ zum Klima-Wandel rausgebracht hatten, geht jetzt die Helmholtz-Gemeinschaft mit einem monatlichen Comic munter voran. Im ersten Comic geht es um Drohnen."
Lesevirus:
http://www.lesevirus.com/erde1b.html
"Literaturhinweis: Im WBGU Comic „Die große Transformation. Klima – Wie kriegen wir die Kurve?“ erklären Wissenschaftler die Grundlagen des Klimawandels, seine Folgen und Maßnahmen, wie er zu stoppen ist. Alexandra Hamann (Herausgeber), Claudia Zea-Schmidt (Herausgeber), Reinhold Leinfelder (Herausgeber) erschienen im Verlagshaus Jacoby & Stuart, Berlin."
20.3.2014: Deutsche Bücherei Sonderburg. Frankfurter Buchmesse. Das muss man lesen!
http://buechereisonderburg.wordpress.com/2014/03/20/das-muss-man-lesen/
Alexandra Hamann, Claudia Zea-Schmidt und Reinhold Leinfelder: Die große Transformation: Klima – Kriegen wir die Kurve? Neun Wissenschaftler kämpfen als Comic-Helden gegen den Klimawandel.
 

Klimathek: Klimabündnis Österreich: A. Hamann / C. Zea-Schmidt / R. Leinfelder - Die große Transformation
http://www.klimabuendnis.at/start.asp?ID=253858&b=5674
"Die Kurve kratzen...mit dem Klimapolitik Comic
Die bekannten Klimaexperten Rahmsdorf und Schellnhuber bemühen sich mit weiteren ExpertInnen des wissenschaftlichen Beirats der deutschen Regierung als Comic-Figuren den Klimawandel aufzuhalten. Damit die dafür nötige Transformation zu einem nachhaltigen Leben und Wirtschaften gelingt, wurden den gezeichneten Seiten Tipps und ein umfangreiches Glossar beigefügt."

19. Sept. 2014, Science Magazine
The Great Transformation Comic listed on the weekly books received list.

gefunden Okt. 2014:  Elisabeth Hollerweger und Anna Stemmann: Wenn möglich, bitte wenden : Klimawandel als Makrothema einer Bildung für nachhaltige Entwicklung im medienintegrativen Deutschunterricht am Beispiel des Comics 'Die große Transformation'. In: Petra Josting und Ricarda Dreier (Hrg.): Lesefutter für Groß und Klein : Kinder- und Jugendliteratur nach 2000 und literarisches Lernen im medien-integrativen Deutschunterricht, S. 169-177. München: kopaed, 2014. (kjl&m 14. extra)
http://www.kopaed.de/kopaedshop/index.php?pg&pid=911

gefunden Okt. 2014: Projekt der Realschule Bad Kissingen zu "Die große Transformation"
Die Klasse 8a der Realschule in Bad Kissingen hat zum Klima-Buchtipp Mai 2013 ein umfangreiches Projekt gestartet. Unter der Leitung von Lena Wagner erstellten die Schülerinnen und Schüler mit großem Engagement und Interesse Plakate, Videos, Hörspiele und Zeitungsartikel.

http://www.akademie-kjl.de/156/praemierungen-des-monats/klima-buchtipp/2013-klima-buchtipp/mai-2013/#1287

2. Dec. 2014: Business Vancouver: B.C. MLAs will find "easy to read" climate change comic book under the tree.
"Green Party MLA may have been tempted to give his colleagues a lump of coal in their storckings, but he's opted for a lower-emission option. Whether they've been naughty or nice, Weaver plans to send all of his fellow MLAs a graphic novel about climate change.
The comic book, which is titled "The Great Transformation. Climate - Can we beat the heat? ... was produced by the German Advisory Council on Global Change.  While Weaver calls the book "easy to read", it is packed with scientific information about climate change and the technologies and policies that could help countries reduce their emissions. ....." https://www.biv.com/article/2014/12/andrew-weavers-christmas-gift-mlas-graphic-novel-a/

6. Mar 2015, 19:30: NDR-Fernsehen, Schleswig-Holstein Magazin: Ozeanforschung: Mit Comics die Welt verstehen.  http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Ozeanforschung-Mit-Comics-die-Welt-verstehen,shmag32516.html

gefunden Jun. 2015: Bücher-Magazin-Redaktion. Auszug:
"Dies ist eine Ringvorlesung. Die Form der Graphic Novel erweist sich hier als ideal: Experten unterschiedlicher Fachrichtungen - die neun Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung für Globale Umweltveränderungen (WBGU) von 2008 bis 2013 - können nicht nur auf allgemein verständlich visualisierte Statistiken verweisen, sondern ihre Zuhörer an die Schauplätze der Vorträge mitnehmen: auf eine Bohrinsel, ins Präkambrium, in die Zukunft. ...
Fünf von fünf Sternen der Redaktion
http://www.buecher-magazin.de/rezensionen/buecher/bilder-und-welten/die-grosse-transformation-klima-kriegen-wir-die-kurve 

Juni 2015: BDGest, das große französischen "Bande-Dessinée (=Comic)-Portal. Auszug
"... En près de cent cinquante pages (y compris un très utile lexique) de vulgarisation de haut niveau, La Grande Transformation apporte les réponses que beaucoup se posent sur cet important sujet. Oui, tout n'est pas rose, mais il y a de l'espoir !"
> ganze Rezension lesen

10.9.2015: RBB-Inforadio, Wissenswerte:
"Reinhold Leinfelder, ehemals Direktor des Berliner Naturkundemuseums, treibt es um: Für den Evolutionsforscher und Gründungsdirektor des entstehenden Wissenschaftsmuseums Haus der Zukunft in Berlin ist der Klimawandel die entscheidende Veränderung, die das Leben auf dem Planeten grundlegend verändert. Und um das in die Köpfe der Menschen zu bringen, vertraut er nicht nur auf Vorlesungen und wissenschaftliche Veröffentlichungen. Schon vor Jahren initiierte er ein Comic-Buch, das diese große Transformation – und vor allem die notwendigen Schlussfolgerungen in die Bildsprache übersetzt. ..."
>> zur rbb-Inforadio-Besprechung


Ausstellung des Transformationscomics (Französische Ausgabe) an der Université Paris 13:
aus Le Journal de L'Université Paris 13, 23 enVue, Numéro 10.



 



 

d) Pressematerialien


Folgende druckfähigen Materialien sind vom Verlag für Presse- und Medienberichte zum Buch freigegeben und können im presserechtlichen Sinne verwendet werden (©Jacoby & Stuart).
Bitte im Zweifelsfall nachfragen, vielen Dank.

Bitte wählen Sie aus nachfolgenden Motiven (downloads sind druckfähige eps- oder jpg-Dateien)

Download: Der Fiebermann von Buchseite 19 (eps-zip, 2,9 mb)


Download: Buchcover (jpg-zip, 1,5 mb) Download S. 15 (eps-zip, 1,4 mb) Download S. 19 (eps-zip, 1 mb)
Download S. 47 (eps-zip, 4,5 mb) Download S. 63 (eps-zip, 4,4 mb) Download S. 98 (eps-zip, 4,1 mb)


> Alle Dateien auf einmal herunterladen (zip-file, 19,8 mb).
> weitere Vorschauen zur Info (nicht für Pressedruck freigegeben) auf der Informationsseite zum Buch

Kontakt für presserechtliche Fragen
Lena Hammerschmidt, Verlagshaus Jacoby & Stuart: lena.hammerschmidt(at)jacobystuart.de
Dr. Benno Pilardeaux, Leiter der Pressestelle WBGU: bpilardeaux(at)wbgu.de
Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, wissenschaftlicher Projektleiter: reinhold.leinfelder(at)fu-berlin.de